15.12.2008 12:33 |

Garten Eden

Über 1.000 neue Arten am Mekong entdeckt

Garten Eden in Asien: Mehr als 1.000 Tier- und Pflanzenarten haben Forscher in den vergangenen zehn Jahren in der Mekong-Region gefunden. Ein "solch unglaubliches Maß" von Neuentdeckungen hätten die Wissenschaftler nicht mehr für möglich gehalten, berichtete die Umweltorganisation WWF (World Wide Fund for Nature) am Montag in Frankfurt. Unter anderem fanden Forscher die Laotische Felsenratte (Bild), die seit elf Millionen Jahren als ausgestorben galt.

Die Experten stießen auch auf eine bislang unbekannte Hirschart und das Annamitische Streifenkaninchen, die weltgrößte Jägerspinne und den Cyanid produzierenden Drachentausendfüßler. Der Mekong ist mit etwa 4.500 Kilometern Länge der zehntgrößte Fluss der Welt.

Der Drachentausendfüßler zeigte sich pinkfarben auf Kalkfelsen. Die schrille Farbe soll andere Tiere vor seinem Gift warnen. Die rekordverdächtige Riesenkrabbenspinne mit einer Spannweite von rund 30 Zentimetern entdeckte Peter Jäger vom Frankfurter Senckenberg-Institut 2003 in Kalksteinhöhlen in Laos. Die Laotische Felsenratte fanden Wissenschaftler zunächst auf einem Lebensmittelmarkt. Später gelang es ihnen, das Tier auch in der freien Wildbahn aufzuspüren.

WWF kritisiert Raubbau an der Natur
Die Mekong-Region erstreckt sich über Thailand, Birma, Vietnam, Laos, Kambodscha und China. Der WWF kritisiert einen wachsenden Raubbau an der Natur und fordert mehr Schutz für eine 600.000 Quadratkilometer große Region in dem Sechs-Länder-Eck.

In einem neu vorgelegten Bericht hat die Umweltorganisation die von 1997 bis 2007 entdeckten Arten auch mit spektakulären Bildern dokumentiert, etwa mit einer knallgrün leuchtenden Grubenotter, deren Vorkommen 2002 in der Region erstmals dokumentiert wurde.

"Man kann ein bisschen nachempfinden, wie sich Forscher und Entdecker des 19. Jahrhunderts gefühlt haben müssen", sagte der WWF-Referent für die Region, Petr Obrdlik. Unter den 1.068 entdeckten Arten seien 519 Pflanzen, 88 Spinnen, 279 Fische, 88 Frösche, 22 Schlangen, vier Vögel und 15 Säugetiere.

Gefahr für Arten durch geplante Kraftwerke
"Wir laufen Gefahr, dass zahlreiche Arten verschwinden, bevor sie überhaupt beschrieben werden", sagte Obrdlik. So sollten am Mekong 150 große Wasserkraftwerke entstehen. Nicht nur bei Ökologen, sondern auch bei Ökonomen gelte die Region als eines der letzten faszinierenden Gebiete. Seit 1990 wurden dem WWF zufolge in Südostasien jährlich 2,7 Millionen Hektar Dschungel für Plantagen gerodet, um dort zum Beispiel Kautschuk und Kaffee anzubauen.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 17. April 2021
Wetter Symbol