Sa, 23. Juni 2018

Protest in Wildon

14.12.2008 11:23

Naturjuwel von geplantem Steinbruch bedroht

Die politischen Vertreter von Wildon sind in Alarmbereitschaft: "Ein Geschäftsmann aus dem Bezirk Leibnitz plant - laut hartnäckigen Gerüchten - die Errichtung eines Steinbruchs auf unserem Naturjuwel Buchkogel", sagt Bürgermeister Gerhard Sommer besorgt.

Da mit diversen Grundbesitzern bereits Verkaufsgespräche aufgenommen wurden, nimmt der südsteirische ÖVP-Ortschef die Sache ernst. In der jüngsten Gemeinderatssitzung setzte man das Projekt dringlich auf die Tagesordnung, ein einstimmiger Beschluss folgte. "Damit wollen wir von vornherein signalisieren, dass wir für diese Pläne sicher nicht zu haben sind. Immerhin ist der Buchkogel unser wichtigstes Naherholungsgebiet, zudem haben wir von hier einen Teil unseres Wassers", bezieht Sommer Stellung. Gleich nach den Weihnachtsfeiertagen will man aus gegebenem Anlass eine Unterschriftenaktion starten.

Lastwagen, Lärm und Staub
Der Leibnitzer Bezirkssprecher der Grünen, Otto Knaus, warnt vor schlimmen Folgen für die Bevölkerung: "Staub- und Lärmbelastung werden parallel zum Lkw-Verkehr steigen." Betroffen wären von dem Steinbruch übrigens die Gemeinden Wildon, Hengsberg, Lang und Lebring.

von Barbara Winkler, "Steirerkrone"

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.