Mo, 20. August 2018

Rätselhaft

24.10.2008 14:19

Verwirrung nach "Schüssen" auf Polizisten in Wien

Immer verworrener erscheint jener Vorfall in Wien-Landstraße, bei dem am 13. Oktober ein Unbekannter bei einer routinemäßigen Personenkontrolle in einer Wohnung auf zwei Polizisten geschossen haben soll. Ob die Waffe tatsächlich abgefeuert wurde, kann laut Polizei - entgegen erster Behauptungen, dass zweimal abgedrückt wurde - nun nicht eindeutig festgestellt werden.

Der Grund laut Oberstleutnant Thomas Stecher von der Kriminaldirektion 1: Es gebe keinerlei Einschüsse in der Wohnung, auch Projektile wurden demnach nicht gefunden. Man könne derzeit einfach nicht mit Sicherheit sagen, ob eine Waffe abgefeuert wurde, da es keine eindeutigen Hinweise gebe. Man könne es allerdings auch nicht dementieren, so der Ermittler.

Polizei: "Auf jeden Fall bedroht"
Laut Beobachtung der bedrohten Beamten soll es auf jeden Fall zu Schussabgaben gekommen sein, auch bedroht habe der Flüchtige die Polizisten laut derzeitigem Erkenntnisstand, so Stecher. Direkt nach dem Vorfall fand die Polizei eine Gaspistole auf dem Fensterbrett. Mit dieser sei kürzlich geschossen worden, hieß es damals.

Am Dienstag nahm die Polizei bei einer Baustellenüberprüfung einen 19-jährigen Serben wegen seines illegalen Aufenthalts in Österreich fest. Der Mann entpuppte sich als Mitbewohner des mutmaßlichen "Schützen". Er habe mit dem Vorfall nichts zu tun und sei aus Angst vor einer Festnahme ebenfalls geflüchtet, so Stecher.

Festgenommener hat Schützen nicht gekannt
Der 19-Jährige sei nun in Schubhaft, seine Einvernahme habe keine neuen Anhaltspunkte geliefert. Beide Männer hätten die Wohnung als Schlafstätte genutzt, sich aber nicht wirklich gekannt. Der gesuchte "Schütze" ist nach wie vor flüchtig. In Deutschland wurde der festgenommen 19-Jährige bereits einmal abgeschoben.

Bei dem Vorfall am 13. Oktober hatte ein Unbekannter nach einer routinemäßigen Personenkontrolle auf der Straße zwei Beamte in seine Wohnung am St. Nikolausplatz gelotst. Sein Vorwand: Er wolle ihnen dort den verlangten Ausweis zeigen. Statt der Dokumente zückte der Mann allerdings eine Waffe. Anschließend gelang ihm die Flucht, verletzt wurde niemand.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.