So, 19. August 2018

Touristen-Bim

17.10.2008 16:03

Wiener Ring-Linie bleibt als Touristen-Tram

Nach heftiger Kritik seitens der Rathausopposition werden die Ringlinien nun doch nicht ganz abgeschafft. Ab 26. Oktober wird zwar der reguläre Betrieb eingestellt, ab 4. April 2009 soll eine eigene Touristen-Bim im Halbstundentakt um die Ringstraße kreisen. Sie wird täglich zwischen 10.00 Uhr und 18.00 Uhr unterwegs sein und Wien-Gäste mittels LCD-Bildschirme und Kopfhörer über die Sehenswürdigkeiten entlang des Rings informieren, teilte Michael Lichtenegger, Geschäftsführer der Wiener Linien mit.

Die neue, mit 40 Sitzplätzen ausgestattete Tourismus-Tramway wird auf dem inneren Gleis verkehren und im Uhrzeigersinn um den Ring zirkulieren. Sie soll nach dem "Hop on-Hop off"-Prinzip funktionieren, bei dem die Fahrgäste an ausgewählten Stationen ein-und aussteigen können. Dafür wird es spezielle Tickets geben. Normale Fahrkarten der Wiener Linien werden in der multimedial ausgestatteten Garnitur nicht gültig sein, hieß es bei einer Pressefahrt auf der neuen Strecke der Linie 1, die ab 26. Oktober gleichzeitig mit der dann ebenfalls neu geführten Linie 2 in Betrieb geht.

Lob von der Rathausopposition
Die Rathaus-Opposition begrüßt mehrheitlich die Entscheidung der Wiener Linien, ab April 2009 eine Straßenbahnlinie als Touristen-Bim weiterhin um den Ring zirkulieren zu lassen. Sowohl Grüne als auch ÖVP zeigten sich via Aussendung erfreut über entsprechende Pläne, tagsüber eine Tram im Halbstundentakt für Wien-Gäste verkehren zu lassen. Sie hatten sich wiederholt - ebenso wie die FPÖ - skeptisch gezeigt, was die anstehende Umstellung der Linien 1 und 2 von Rund- zu Durchgangslinien betrifft.

Die "Auferstehung" der Ringrundlinie zeige, dass eine Verdichtung des öffentlichen Verkehrs am Ring im Sinne einer Verkehrsentlastung sehr wohl möglich sei, so der VP-Verkehrssprecher Wolfgang Gerstl in einer Aussendung am Freitag. Seine Partei hatte im Vorfeld gefordert, die Ringrundlinien zumindest teilweise zu erhalten.

Auch die Grünen sehen sich mit der Einführung der Touristen-Tram in ihrer Kritik bestätigt - wenngleich: Es bedürfe noch weiterer Verbesserungen, "um den überbordenden Busverkehr in der Stadt in den Griff zu kriegen", ließ Verkehrssprecherin Ingrid Puller via Aussendung verlauten. Busse sollten am Stadtrand abgefangen werden, die Touristen in "attraktive Straßenbahnverbindungen" umsteigen können.

Die FPÖ hatte im Vorfeld ebenso das Aus der zirkulierenden Trams kritisiert und den Erhalt einer Ringlinie im 15-Minuten-Takt gefordert. Diese sollte im Falle von Verkehrsbehinderungen als "Sicherheitsreserve" dienen, so Verkehrssprecher Herbert Madejski kürzlich in einer Aussendung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Wien

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.