Fr, 21. September 2018

Schweine-Kampf

10.10.2008 12:52

Wildschweine füttern bei Strafe verboten

Zerstörungen durch Wildschweine bereiten den Landwirten in den oberösterreichischen Bezirken Braunau, Ried und Vöcklabruck Kopfzerbrechen. Nun sagt das Land dem Borstenvieh mit einem Maßnahmenpaket den Kampf an. Vorgesehen sind unter anderem empfindliche Geldstrafen bei verbotener Fütterung und eine verstärkte Jagd. Details gab der zuständige Landesrat Josef Stockinger (ÖVP) Freitagnachmittag bekannt.

"Ich lasse nicht zu, dass hier ein Problem angezüchtet wird", so Stockinger, der von verheerenden Folgen für landwirtschaftliche Kulturen berichtete: Die Schweine würden bei der Futtersuche ganze Wiesenstriche oder Maisfelder zerstören und den Boden regelrecht umgraben. Allein im Bezirk Braunau hat sich die Population von der Jagdsaison 2006/07 auf 2007/08 auf 368 Stück mehr als verdreifacht.

Fütterung verboten
Stockinger wies darauf hin, dass jede Fütterungsmaßnahme, die der Heranzucht sowie einer Bestandszunahme oder -sicherung dient, laut Jagdgesetz verboten ist. Der Strafrahmen reicht bis 2.200 Euro. Das Schwarzwild solle nicht zur Gänze "verteufelt" werden, sondern vielmehr eine natürliche Verteilung der Wildschweine und nachhaltige, mitunter starke Bejagung ermöglicht werden, betonte Landesjägermeister Sepp Brandmayr.

Strafen angekündigt
"Wir werden die neue Verordnung konsequent kontrollieren und notfalls auch empfindlich strafen", kündigte Stockinger an. Begleitend dazu sollen durch die Jägerschaft revierübergreifende Jagd- und Fangmethoden zur Normalisierung des Wildschweinbestandes umgesetzt werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.