So, 19. August 2018

Älter als gedacht

02.10.2008 11:22

AIDS-Virus bereits um 1900 in Afrika vorhanden

Das AIDS-Virus ist wesentlich älter als bisher angenommen. Zu diesem Ergebnis kommen Forscher der University of Arizona im amerikanischen Tucson. Ihren Untersuchungen zufolge dürften sich schon vor über 100 Jahren Menschen in Zentralafrika mit dem HI-Virus angesteckt haben, nachdem sie von infiziertem Affenfleisch gegessen hatten, berichtet die Fachzeitschrift "Nature".

Bei Untersuchungen im afrikanischen Kinshasa, der Hauptstadt der Demokratischen Republik Kongo, stießen Michael Worobey und sein Team auf eine aus dem Jahr 1960 datierende Gewebeprobe, in der die Forscher eindeutig HIV vom Typ 1, der heute häufigsten Form des Virus, nachweisen konnten.

Bei einem Vergleich mit der bislang ältesten bekannten HIV-Probe aus dem Jahr 1959 stellten die Wissenschaftler fest, dass sich das Erbgut der beiden Proben um zwölf Prozent voneinander unterschied – obwohl zwischen beiden Proben und somit dem Zeitpunkt der Ansteckung nur ein Jahr liegt.

Worobey und Co. zufolge sei eine derartige Abweichung nur durch eine lange voneinander getrennte Entwicklung der beiden Virenstämme zu erklären. Der ursprüngliche HIV-Stamm, aus dem sich die beiden Untergruppen bildeten, müsse deshalb am Übergang vom 19. zum 20. Jahrhundert entstanden sein. Dabei handelte es nach heutigem Wissen um eine verwandte Form eines vor allem in Kamerun auftretenden SI-Virus, einem Vorläufer des HI-Virus, das zumeist Schimpansen befällt und sich beim Verzehr von Affenfleisch auf den Menschen überträgt.

Dass sich AIDS jedoch nicht schon um die Jahrhundertwende großflächig in Afrika ausbreitete, obwohl der Konsum von Affenfleisch auch damals bereits üblich gewesen sei, erklären die Forscher durch das Fehlen großer Städte, in denen sich das Virus einfacher hätte verbreiten können.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
„Hilfe“ der UEFA?
Real hofft weiter: 300 Millionen für Neymar-Poker
Fußball International
Last-Minute-2:2
Doppelpack! Royer rettet New York Red Bulls
Fußball International
Alaves locker besiegt
Messi mit Geniestreich bei Barcelonas Traumauftakt
Fußball International
Auf Schulungspferden
45 Polizei-Reiter wollen sich jetzt beweisen!
Österreich
Wissen wie es geht
Kariesfrei ins Leben starten
Gesund & Fit
Von wegen Romantik!
Die schrecklichsten Dates der Hollywoodstars
Stars & Society

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.