Di, 14. August 2018

Tragischer Unfall

15.09.2008 22:20

Deponiegas-Opfer im Pflegeheim gestorben

Ein Kärntner, der seit einem Deponiegasunfall, der sich im Sommer 2001 auf dem Gelände der Klagenfurter Krantechnik GmbH ereignet hatte, im Wachkoma gelegen war, ist in einem Pflegeheim gestorben. Der damals 37 Jahre alte Siegfried S. war in einen Sickerschacht gestiegen, der mit Methangas aus einer alten, nicht bekannten Mülldeponie gefüllt war.

Am 26. Juli 2001 waren auf dem Gelände der Klagenfurter Krantechnik GmbH routinemäßig Kontrollen am Ölabscheider durchgeführt worden, eine Entsorgungsfirma wurde mit diesen Arbeiten beauftragt. Der bei der Kran-Firma beschäftigte Arbeiter Siegfried S. bot sich im Zuge der Überprüfung an, in den Abwasserschacht hinunterzusteigen und die notwendige Probe zu entnehmen.

Sofort bewusstlos
Kaum war er in den Schacht gestiegen, wurde er bewusstlos und stürzte auf den Grund des Schachtes. Sein Arbeitskollege Wolfgang Sch. - damals 33 Jahre alt - wollte seinem Kollegen helfen und stieg ebenfalls hinunter, auch er wurde sofort bewusstlos.

Seither Pflegefall
Die beiden hatten Deponiegas eingeatmet, sie wurden etwa 20 Minuten später von der Klagenfurter Feuerwehr geborgen und sofort ins Landeskrankenhaus Klagenfurt gebracht. Wochenlang wurden die Patienten dort künstlich beatmet, bei Wolfgang Sch. versagte die ärztliche Kunst jedoch, er starb drei Monate nach dem Unfall. Sein Kollege, der ebenfalls schwerste Hirnschäden davongetragen hatte, überlebte, war jedoch seither ein Pflegefall.

Chemiker verurteilt
Die Untersuchungen ergaben, dass Deponiegas einer Altdeponie den Unfall verursacht hatte. Die Deponie wurde inzwischen saniert. Ein Chemiker der Entsorgungsfirma wurde 2003 vom Oberlandesgericht Graz zu vier Monaten bedingter Haft verurteilt. Er hätte die Arbeiter laut Urteil daran hindern müssen, ungesichert in den Schacht zu steigen. Am Landesgericht Klagenfurt war der Chemiker in erster Instanz freigesprochen worden.

Wer zahlt die Pflegekosten?
Ungeklärt ist aber nach wie vor, wer für die Pflegekosten aufkommt. Die Sozialversicherungsträger klagten die Stadt Klagenfurt, das Land Kärnten und die Republik. Seit drei Jahren läuft der Prozess um 270.000 Euro. Die Kläger werfen den Behörden vor, in ihren Verordnungen zu dem Schacht nicht ausdrücklich vor möglichen Gefahren der ehemaligen Deponie gewarnt zu haben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.