Fr, 17. August 2018

Prozess in Wien

15.09.2008 17:03

Polizist ließ überfallene Taxilenkerin abblitzen

Ihren Glauben an das Image der Wiener Polizei als "Freund und Helfer" hat eine Wiener Taxilenkerin am Abend des 28. März ziemlich eingebüßt: Die 33-Jährige war gerade zum Opfer eines Überfalls geworden, als an einer Kreuzung zufällig ein Polizeiauto neben ihr hielt. Die Frau riss sich los, sprang aus dem Wagen, öffnete die Beifahrertür und flehte den Beamten um Hilfe an. Dieser meinte hingegen, er wäre gerade im Einsatz und könne sich nicht darum kümmern. Deshalb saß am Montag ein 48-Jähriger Polizist im Wiener Landesgericht auf der Anklagebank. Der Prozess wurde vertagt, weil der Gesetzeshüter behauptet, er sei nicht der betreffende Polizist gewesen.

Der vermeintliche Fahrgast wollte sich von der Oper auf die Triester Straße kutschieren lassen, kam der Taxlerin jedoch schon bald verdächtig vor. Schließlich zückte er ein Messer und verlangte, in eine ruhige Seitengasse gebracht zu werden. Der verzweifelten Frau gelang es jedoch, ein anderes Auto auf ihre Notlage aufmerksam zu machen. Der Fahrer alarmierte sofort die Exekutive.

Polizist ließ Überfallene abblitzen
Als die Kolonne in der Triesterstraße vor der Erlaaer Straße anhielt und daneben ein Polizeiwagen stehen blieb, glaubte die 33-Jährige, dieses wäre die alarmierte Hilfe. Doch der Beamte ließ die Taxlerin beinhart abblitzen und fuhr seelenruhig weiter, während der Räuber die Gelegenheit zur Flucht nutzte.

Dieser unglaubliche Vorgang steht außer Frage - allerdings bestreitet der Angeklagte, dieser pflichtvergessene Polizist zu sein. Er fuhr diese Strecke, jedoch auf dem Weg zu einer Rauferei. Die Taxlerin habe er jedoch - außer bei der Gegenüberstellung, bei der sie ihn zweifelsfrei erkannt haben will - nie gesehen.

Angeklagter will nicht dort gewesen sein
Auch sei er zum fraglichen Zeitpunkt bereits am Einsatzort angekommen gewesen. Wer es sonst gewesen sein soll, wollte die Richterin wissen. "Es kann nur einer sein, der nicht dort hätte sein dürfen", meinte der Polizist. Jemand, der etwa unerlaubt mit dem Dienstwagen eine Besorgung erledigen wollte.

Da es nur um einige wenige Minuten geht, will man über eine Abfrage bei Google Maps herausfinden, ob die Aussagen des Polizisten so stimmen können. Ein weiterer Zeuge, der bei der Verhandlung verhindert war, soll zudem beim nächsten Verhandlungstermin am 6. Oktober seine Aussage nachholen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.