Di, 14. August 2018

Schwere Vorwürfe

13.09.2008 10:03

Brutalo-Cops sollen "Wildpinkler" verletzt haben

Die Wiener Polizei steht erneut wegen angeblicher Gewaltakte gegen unbescholtene Bürger unter Beschuss: Ein 28-jähriger Wiener soll am Sonntag beim Donauinselfest von gleich fünf Polizisten wegen einer Lappalie drangsaliert worden sein. Der Mann war mit einem Freund auf dem Riesenfest unterwegs, nach dem Konzert von Shaggy verspürte er ein „dringendes Bedürfnis“ und erleichterte sich unter einem Baum unweit der Ö3-Bühne. Dabei wurde er von einem Polizisten beobachtet, der eine Amtshandlung startete, die für den 28-Jährigen nach seinen Angaben folgendermaßen endete: Er wurde wüst beschimpft, in Handschellen abgeführt und dabei laut seinen Angaben von mindestens fünf offenbar sehr brutal vorgehenden Polizisten verletzt.

Der Zwischenfall wird polizeintern bereits vom Büro für Besondere Ermittlungen (kurz: BBE) untersucht. „Ich bin sehr enttäuscht von der Polizei. Ich hätte mir nie vorstellen können, dass so etwas passieren kann. Ich hatte wirklich Angst“, meinte der 28-Jährige am Freitag zur Austria Presse Agentur. Der Angestellte hat seinen Anwalt Oliver Koch mit der Einleitung rechtlicher Schritte betraut, der ein Strafverfahren gegen die beteiligten Polizisten für „unumgänglich“ hält.

Zivilrechtlich stehen Schmerzensgeld- und Schadenersatzforderungen im Raum. Der 28-Jährige - ein gebürtiger Österreicher ohne Migrationshintergrund - wird nächste Woche vom BBE einvernommen, danach wird entschieden, ob von Amts wegen die Staatsanwaltschaft eingeschaltet und ein Ermittlungsverfahren geführt wird.

„Jetzt kommst in den Häf'n!“
Nach Darstellung des Mannes hatte er es gegen 0.10 Uhr gewagt, im Schutz eines Baumes zu „pinkeln“. „Auf einmal schreit ein Polizist, ich soll sofort aufhören“, so der 28-Jährige. Der Uniformierte sei über eine Absperrung gesprungen und auf ihn zugelaufen: „Er war total aggressiv und hat einen Ausweis verlangt.“

Der Mann hatte keinen dabei. Darauf soll der Polizist Verstärkung angefordert und dem „Übeltäter“ mit den Worten „Sie sind verhaftet! Jetzt kommst in den Häf'n!“ gedroht haben. Dann hätten ihn mindestens fünf Beamte umzingelt, ihm Handschellen angelegt, ihn beschimpft und abgeführt.

Im Zuge der Amtshandlung sollen die Gesetzeshüter dem Wiener den Arm verdreht, die Schulter gezerrt und blaue Flecken „verpasst“ haben. Die entsprechenden Verletzungen wären dokumentiert, betont der 28-Jährige. Er hatte sich noch in derselben Nacht ins Spital begeben. „Der Befund wird natürlich dem BBE vorgelegt“, kündigte sein Anwalt an, der sich vor allem auch darüber empört, dass nur zwei der beteiligten Beamten bereit waren, seinem Mandanten ihre Dienstausweise zu zeigen. „Die anderen hatten angeblich keinen mit“, berichtete Koch.

Polizei wollte angeblich Anzeige nicht aufnehmen
Als man den 28-Jährigen nach rund 30 Minuten letztlich doch von der Polizeistelle auf der Donauinsel ziehen ließ, wollte dieser zunächst über den Polizeinotruf Hilfe holen bzw. sich beschweren. Angeblich wurde ihm jedoch gesagt, er möge dies auf schriftlichem Weg machen. Als er im Anschluss die Polizeiinspektion in der Hermann-Bahr-Straße aufsuchte, um Anzeige zu erstatten, hätten sich die dort tätigen Beamten für nicht zuständig erklärt und ihn weggeschickt, so  der Rechtsbeistand des Wieners.

Die Bundespolizeidirektion Wien widerspricht der Darstellung des 28-Jährigen. Der Mann sei gegen 1.00 Uhr auf der Wachstube erschienen und habe „nicht genug Geduld gehabt, um zu warten“, meinte ein Polizeisprecher. Der 28-Jährige habe sich offenbar keine Zeit nehmen wollen, um seine Anschuldigungen zu konkretisieren: „Wir haben daher nur eine sehr dürftige Anzeige. Wir wissen fast nichts über das, was auf der Donauinsel passiert sein soll.“

BBE will „eingehend untersuchen“
Das BBE werde jetzt den Sachverhalt eingehend untersuchen. Sollten sich die Behauptungen des 28-Jährigen erhärten – der Wiener verweist auch auf einen Augenzeugen, der das Vorgefallene mitbekommen habe -, sei eine Mitteilung an die Staatsanwaltschaft obligatorisch, die dann über ein allfälliges Strafverfahren zu entscheiden habe, sagte der Behördensprecher. Dem Vernehmen nach wurden keine Beamten vom Dienst suspendiert.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.