11.07.2008 20:09 |

Eiskalt durchlöchert

Südkoreanische Touristin in Nordkorea erschossen

In Nordkorea hat am Freitag ein Soldat eine südkoreanische Touristin während eines Morgenspaziergangs in der Nähe eines Urlauberressorts erschossen, weil sie in das militärische Sperrgebiet zwischen den beiden Ländern geraten war und Warnrufe ignoriert haben soll. Der Fall könnte jetzt trotz eines wenige Stunden zuvor angekündigten Verhandlungsangebots der Regierung in Seoul an den kommunistischen Norden erneut zu Spannungen auf der koreanischen Halbinsel führen.

Laut dem südkoreanischen Wiedervereinigungsministeriums hat die Urlauberin am frühen Morgen das Gelände einer gemeinschaftlichen Ferienanlage im Diamant-Gebirge verlassen, militärisches Sperrgebiet betreten und Warnrufe ignoriert. Daraufhin sei geschossen worden. Die Regierung in Seoul sei allerdings noch nicht offiziell unterrichtet worden. Südkorea untersagte zunächst alle Reisen ins Nachbarland.

Das Unternehmen Hyundai Asan betreibt dort seit Ende der 90er-Jahre zwei touristische Exklaven: abgeschottete Ressorts für Südkoreaner (Foto rechts zeigt ein Werbeplakat), die einen Fuß auf das kommunistische Territorium im Norden setzen wollen. Knapp zwei Millionen Menschen besuchten die Anlagen seither, allein 190.000 in diesem Jahr, wie Hyundai Asan mitteilte. Sie sind für das verarmte und isolierte Nordkorea auch ein bedeutender Wirtschaftsfaktor.

Zwischenfall nach versöhnlichen Zeichen
Stunden vor der Nachricht vom Zwischenfall in der Ferienanlage gab es noch versöhnliche Zeichen: Neun Monate nach dem letzten Korea-Gipfel schlug Seoul der Regierung Pjöngjang eine Wiederaufnahme der Versöhnungsgespräche vor. Präsident Lee Myung-bak erklärte zur Eröffnung der neuen Sitzungsperiode des Parlaments, seine Regierung sei zu umfassenden Gesprächen über die Umsetzung der bisherigen Vereinbarungen bereit.

Lee verfolgte bisher eine härtere Haltung gegenüber Pjöngjang als sein Vorgänger Roh Moo-hyun. Nordkorea setzte die Versöhnungsgespräche aus, nachdem Lee eine Überprüfung der Vereinbarungen angekündigt hatte. Das letzte koreanische Gipfeltreffen fand Anfang Oktober in Pjöngjang statt. Damals vereinbarten Roh und der nordkoreanische Staatschef Kim Jong Il eine engere wirtschaftliche Zusammenarbeit.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).