Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
26.09.2016 - 05:46
Foto: APA/AFP/GEOFFROY VAN DER HASSELT, thinkstockphotos.de, AFP

Waffenarsenal "von beispielloser Größe" entdeckt

31.03.2016, 09:24

Die französische Justiz hat ein Terrorverfahren gegen den vergangene Woche wegen mutmaßlicher Anschlagspläne festgenommenen Reda Kriket eingeleitet. Das in der Wohnung des Dschihadisten gefundene "Waffen- und Sprengstoffarsenal von beispielloser Größe" lasse auf die Vorbereitung einer "unmittelbar bevorstehenden Terrortat" schließen, sagte der Pariser Staatsanwalt Francois Molins am Mittwochabend.

Es habe aber bisher "kein konkretes Ziel" für einen Anschlag identifiziert werden können. Der Franzose wurde am Mittwoch formell der "Zugehörigkeit zu einer terroristischen kriminellen Vereinigung" beschuldigt, wie Molins sagte. Ihm werden auch illegaler Waffen- und Sprengstoffbesitz zur Last gelegt. Ein Haftrichter ordnete am Abend Untersuchungshaft an.

Kriket war am vergangenen Donnerstag in der an Paris angrenzenden Gemeinde Boulogne- Billancourt festgenommen worden.  Bei der Durchsuchung seiner Wohnung im weiter nördlich gelegenen Argenteuil wurden Sprengstoff, weiteres Material zum Bau von Sprengsätzen, fünf Kalaschnikow- Schnellfeuergewehre, eine Maschinenpistole und sieben Handfeuerwaffen gefunden, wie Molins sagte - ein "wahres Waffen- und Sprengstoffarsenal" von "beispielloser Größe".

Foto: APA/AFP/GEOFFROY VAN DER HASSELT

Anleitung zum Bombenbau gefunden

Gefunden wurden außerdem auf zwei Computern dschihadistische Dokumente und Anleitungen zum Bombenbau. "Alles deutet darauf hin, dass mit der Entdeckung des Verstecks eine Aktion von extremer Gewalt durch ein terroristisches Netzwerk verhindert werden konnte, das bereit war, zur Tat zu schreiten", sagte der Staatsanwalt.

Foto: APA/AFP/GEOFFROY VAN DER HASSELT

Kriket war in der Vergangenheit in Frankreich wegen schwerer Straftaten verurteilt worden. Im Juli 2015 wurde er dann in Brüssel wegen Zugehörigkeit zu einer Dschihadistenzelle in Abwesenheit zu zehn Jahren Haft verurteilt. Derselben Zelle gehörte auch der mutmaßliche Drahtzieher der Anschläge von Paris, Abdelhamid Abaaoud, an. Die Ermittler haben aber keine weiteren Verbindungen zu den Anschlägen in Paris am 13. November oder in Brüssel am 22. März hergestellt.

Verdächtige waren auch in Syrien

Kriket soll zwischen "Ende 2014 und Anfang 2015" nach Syrien gereist sein, wie Molins sagte. Das gleiche gilt für einen mutmaßlichen Komplizen, den am Sonntag im niederländischen Rotterdam festgenommenen Anis Bahri.  Beide seien nach ihrer Rückkehr nach Europa zwischen Frankreich, Belgien und den Niederlanden hin- und hergereist. Der 32- jährige Bahri soll bald an Frankreich überstellt werden.

In Frankreich herrscht nach den Anschlägen von Paris mit 130 Toten und nach den Attentaten von Brüssel mit 32 Toten Angst vor weiteren Attacken. Die Behörden arbeiten unter Hochdruck daran, mutmaßliche Islamisten aufzuspüren und mögliche Anschlagspläne zu durchkreuzen.

Video: Das Terrornetzwerk von Brüssel und Paris

31.03.2016, 09:24
AG/krone.at
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum