Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
07.12.2016 - 10:58
Foto: AFP

Türkei: 68 Erdogan- Gegner von Polizei festgenommen

05.04.2016, 14:34

Die türkische Polizei ist am Dienstag mit einer neuen Festnahmewelle gegen die Bewegung des Erzfeindes von Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan vorgegangen. Bei zeitgleichen Razzien in zahlreichen Landesteilen wurden insgesamt 68 Menschen festgenommen, darunter Beamte, Lehrer und Geschäftsleute der Hizmet- Bewegung des in den USA lebenden islamischen Predigers Fethullah Gülen.

Die Gülen- Anhänger betreiben in der Türkei Schulen, Medien und Wirtschaftsunternehmen und haben sich im Laufe der Jahre auch im Behördenapparat großen Einfluss verschafft. Erdogan wirft der Bewegung eine Unterwanderung des Staatsapparates mit dem Ziel eines Umsturzes vor, was Hizmet zurückweist.

Gülen unterstützte einst Erdgogan

Gülen, ein ehemaliger Unterstützer Erdogans, hatte sich Ende 2013 mit dem damaligen Regierungschef und heutigen Präsidenten überworfen. Seitdem geht die Regierung immer wieder mit Entlassungswellen im Justiz- und Polizeiapparat sowie Festnahmen gegen Gülen- Anhänger vor. Insgesamt sollten bei der Aktion am Dienstag 120 Menschen in Polizeigewahrsam genommen werden, nach einer Meldung der Online- Ausgabe der Zeitung "Hürriyet" befanden sich einige der Gesuchten jedoch im Ausland.

Der islamische Prediger Fethullah Gülen
Foto: APA/AFP

Türkei fordert Auslieferung von Gülen

Ministerpräsident Ahmet Davutoglu bekräftigte die Entschlossenheit der Regierung, gegen die Gülen- Anhänger vorzugehen. Für ihn gebe es keinen Unterschied zwischen den "parallelen Strukturen" der Gülen- Bewegung und der als Terrororganisation eingestuften PKK, sagte Davutoglu am Dienstag. Die türkische Regierung fordert von den USA die Auslieferung des 74- jährigen Gülen, doch bisher wird dies von Washington ignoriert.

Erdogan duldet bekanntlich keine Kritik im Inland, aber neuerdings auch nicht im Ausland. Vergangene Woche wurde der deutsche Botschafter in Ankara in das Außenministerium zitiert, weil Erdogan in einem Satirevideo  im deutschen Fernsehsender ARD nicht gut wegkam.

05.04.2016, 14:34
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum