Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
25.09.2016 - 10:57
Foto: ASSOCIATED PRESS, Northrop Grumman Group

Dieser Roboter stoppte den Dallas- Killer

09.07.2016, 11:37

Ferngesteuerte Technikkästen, die auf Rädern oder Ketten in die Gefahrenzone fahren und verdächtige Pakete untersuchen oder Bomben unschädlich machen: Das kennt man. Ein funkgesteuertes Gerät aber, das Sprengstoff heranrollt, um einen Verbrecher außer Gefecht zu setzen, so wie am Freitagabend in Dallas, das ist neu. "Ich kann mich nicht erinnern, dass Polizisten so ein Gerät eingesetzt hätten", sagt Jus- Professor Seth Stoughton von der Universität South Carolina, ein früherer Polizist. "Dies ist ein neuer Horizont für Polizeitechnologie." Dieser werfe aber auch Fragen auf.

Ferngesteuerte Kriegsführung ist in Gestalt von großen oder kleineren Drohnen militärisch mittlerweile gang und gäbe. Auch die Polizei in den USA nutzt ferngesteuerte Geräte für die Aufklärung per Kamera, das Ausbringen von Tränengas und sogar zur Rettung Verwundeter, wie das "Policemag" berichtet. Betritt die Polizei mit der Robo- Bombe nun Neuland?

"Polizei primär für Schutz der Bevölkerung da"

Zumindest juristisch gesehen nicht unbedingt, meint Professor Stoughton gegenüber der US- Zeitung "Atlantic". Würden Polizisten unmittelbar bedroht, sei die Frage nach der Art der Gegengewalt nur noch zweitrangig. "Wenn jemand auf die Polizei schießt, können sie ihn eliminieren, indem sie ihn niederschießen, mit einem Messer erstechen oder mit einem Fahrzeug überrollen. Ich halte die Methode rechtlich für irrelevant."

Die Polizei sei allergings primär für den Schutz der Bevölkerung da, sagt Stoughton. Und so schwer das zu erklären sei, schließe das Menschen ein, die Böses tun. "Was es nicht einschließt, ist der Einsatz tödlicher Gewalt, wenn es möglich ist, sie zu vermeiden." Die Polizei von Dallas habe hier die Entscheidung gefällt, dass ihr Einsatz nicht zu vermeiden war.

Dieser Überwachungsvideo zeigt den Heckenschützen von Dallas:

Video: LiveLeak.com

"Waffensprengstoff bei Polizeiarbeit neu"

Jurist Stoughton betont: "Ich kann mich nicht daran erinnern, dass die Polizei bislang irgendwas zur Hand gehabt hätte, was sie als Waffensprengstoff einsetzen würde."

Als Dallas' Polizeichef David Brown erklärte, dass man das Drama nicht anders habe beenden können als mit dem Sprengstoff liefernden Roboter,  sagte er vorerst nicht, was genau die Polizei eingesetzt habe.

Ein Roboter bei einem Einsatz in London, wo ein verdächtiges Auto auf Sprengstoff untersucht wurde.
Foto: APA/AFP/DANIEL LEAL-OLIVAS

Roboter schon seit Langem im Einsatz

Das US- Magazin "The Verge" berichtete, mit einem ferngesteuerten Roboter habe die Polizei schon einmal einen Mann vom Suizid abgehalten: Sie brachte ihm Pizza und ein Telefon.

2014 setzte die Polizei in New Mexico einen kleinen Roboter ein, um einen Verdächtigen in einem Motel unschädlich zu machen. Das Gerät fuhr in das Zimmer, eine Kartusche chemischer Munition wurde gezündet.

Dallas trauert um die erschossenen Polizisten.
Foto: AP

C4- Bombe neben Heckenschützen platziert

"The Verge" vermutete auch, es sei in Dallas Sprengstoff verwendet worden, der normalerweise für die Sprengung größerer Bomben eingesetzt werde. Am Abend bestätigte Dallas' Bürgermeister Mike Rawlings genau das: Es war C4- Sprengstoff. Man habe den Mann vor eine Wahl gestellt - und er habe sich entschieden.

Der Einsatz neuer Polizeitechnik werfe seit jeher Fragen auf, so Jurist Stoughton: Von Schusswaffen selbst bis zu modernen Elektroschockpistolen ("Taser") habe sich noch jedes Mal die Frage angemessenen Einsatzes gestellt. "Ich glaube, wir werden ähnliche Gespräche über Roboter haben, die den Tod bringen."

Militär setzt schon lange auf Killer- Technik

Im Militär gibt es eine komplizierte und intensive Debatte über die Möglichkeiten von Robo- Technik, weit über Drohnen hinaus. Aber die Experten verweisen auf einen zentralen Unterschied: Sinn und Zweck des eingesetzten Militärs ist die Dominanz über den Gegner.

US-Soldaten mit einem Roboter im Irak (2003)
Foto: SABAH ARAR/AFP/picturedesk.com

09.07.2016, 11:37
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum