Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
08.12.2016 - 16:35
Foto: YouTube.com / Video: YouTube.com

TV- Duo hält Wehen- Schmerz nur zwei Stunden aus

21.01.2013, 10:57
Für ihre Sendung "Proefkonijnen" (Versuchskaninchen) haben zwei niederländische TV-Moderatoren jetzt versucht zu ergründen, wie schmerzhaft Geburtswehen für eine Frau sind. Diese wurden mittels Stromstößen über am Bauch befestigten Elektroden simuliert. Das Ergebnis: Das Duo flehte schon nach zwei Stunden, man möge ihnen die Elektroden abnehmen.

Die Aktion war Teil der populärwissenschaftlich angehauchten TV- Show (Video ansehen) des öffentlich- rechtlichen niederländischen Senders BNN, bei der das Moderatoren- Duo Dennis Storm und Valerio Zeno versuchen, "nüchterne Antworten" auf "dumme Fragen" zu geben, und dabei vor ungewöhnliche Herausforderungen gestellt werden. Als Beweggrund für die Aktion hatte das Duo angegeben, Wehen nachfühlen zu wollen, weil sie gehört hätten, dass "eine Geburt der schlimmste Schmerz ist, den es gibt".

Um ihnen diese Erfahrung zu ermöglichen, hat eine Physiotherapeutin den beiden Männer in einem Geburtshaus in Amsterdam jeweils vier Elektroden verpasst, über die mittels Stromstößen jene rhythmischen und schmerzhaften Muskelkontraktionen der Gebärmutter simuliert wurden, die bei den Wehen entstehen. "Glaubst du, dass der Schmerz uns dazu bringen wird zu schreien", fragte der 29- jährige Zeno die Frau, was diese ganz unverblümt mit "Ja, ganz sicher" beantwortete.

Duo gibt nach zwei Stunden auf

Storm und Zeno zeigten sich zu Beginn der Aktion noch gut gelaunt und machten Witze. Das Lachen verging den beiden Moderatoren aber bald, als die Schmerzen mit zunehmender Stromstärke immer größer wurde. Zena gab schließlich als Erster auf, der 27- jährige Storm wurde nach zwei Stunden von den Schmerzen erlöst.

Ende 2011 hatten Zeno und Storm mit einem widerlichen Experiment für Schlagzeilen gesorgt, als sie sich für ihre Sendung ein kleines Stück aus ihren Allerwertesten operieren ließen und dieses gebraten verspeisten, um die Fragen zu beantworten, wie Menschenfleisch schmecke (Bericht in der Infobox).

21.01.2013, 10:57
wed
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Werbung