Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
03.12.2016 - 16:01

Abu Dhabi: Wenn der Scheich am Sandstrand spielt

21.07.2011, 14:34
Kinder oder Verliebte tun es täglich an den Urlaubsstränden dieser Welt: Mit dem Finger, einer Zehe oder einem Stöckchen schreibt man seinen Namen oder eine Botschaft in den Sand. Scheich Hamad Bin Hamdan Al Nahyan aus der regierenden Familie des Emirats Abu Dhabi hat auf seiner neuen Privat-Insel nun auch seinen Namen in den Sand geschrieben. Man kann ihn sogar aus dem Weltall lesen.

Scheich Hamad, in seinem Land auch "Regenbogen- Scheich" genannt, hat die Insel Futaisi von seinem Vater, Scheich Hamdan bin Mohammed Al Nahyan, einem Cousin des Gründers der Vereinigten Arabischen Emirate, Scheich Zayed bin Sultan Al Nahyan, geerbt.

Das 50- Quadratkilometer- Eiland ist größer als Abu Dhabi City, aber aus Mangel an Infrastruktur, Straßen und Häfen praktisch zu nichts zu gebrauchen - zumindest aus der Sicht eines steinreichen Scheichs, der als größter Autonarr der Welt bekannt ist.

Drei Kilometer lang, einen Kilometer hoch

Also kam ihm die Idee, sich am Strand der Insel ein Denkmal zu setzen. "HAMAD" steht nun in großen Lettern im Sand. Mehrere Wochen lang schaufelten Bauarbeiter an den fünf Buchstaben, die sogar vom Weltall aus erkennbar sind. Der gesamte Schriftzug ist einen Kilometer hoch und fast drei Kilometer lang.

Damit er nicht von Wind und Wetter vernichtet wird, ließ ihn Hamad als eine Art Kanal vom Strand weg erbauen, wodurch sich die Buchstaben mit Wasser füllen. Die Kosten für das Monument sind nicht bekannt.

Autonarr und Philanthrop

Scheich Hamad Bin Hamdan Al Nahyan gilt als einer der reichsten Vertreter seiner Familie. Sein Vermögen wird auf mehr als 20 Milliarden Euro geschätzt. Hamad besitzt eine der größten Autosammlungen weltweit, mit über 200 Exponaten, die er in einer eigens dafür gebauten Museums- Pyramide (Eintritt frei) am Stadtrand von Abu Dhabi City ausstellt. Obwohl er als Verschwender gilt, ist Scheich Hamad zugleich ein geschätzter Philanthrop, der in Entwicklungsländern Spitäler baut und finanziert.

21.07.2011, 14:34
red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Werbung