Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
07.12.2016 - 09:34

Anthony Minghella starb nach Krebs- Operation

19.03.2008, 12:47
Einen Tag nach dem Bekanntwerden des überraschenden Todes von Oscar-Regisseur Anthony Minghella hat dessen Agentin die Todesursache bekannt gegeben. Wie britische Zeitungen berichteten, sei es nach einer Krebs-Operation zu Komplikationen gekommen. Der 54-Jährige habe eine Blutung erlitten. Die Ärzte hätten nichts mehr tun können...

Leslee Dart, Sprecherin des Regisseurs, erzählte der „Sun“, dass Minghella am Dienstag um fünf Uhr früh gestorben sei. Grund dafür seien Komplikationen nach einer OP gewesen, der sich der 54- Jährige in der vergangenen Woche unterzogen habe. Der Krebs hätte die Mandeln und den Nacken des Regisseurs befallen. „Die Operation ist gut verlaufen, die Ärzte waren optimistisch“, so Dart, „aber vergangene Nacht (jene auf Dienstag, Anm.) hat er eine Blutung erlitten, die Ärzte konnten nichts mehr tun.“ Das Ableben des Oscar- Regisseurs habe die Familie "hart getroffen", sagten Nachbarn der Minghellas in Ryde auf der Isle of Wight Reportern. Die Familie selbst wollte sich zunächst nicht äußern.

Minghella hatte für das 1996 gedrehte Filmdrama "Der englische Patient" den Oscar als bester Regisseur bekommen. Die Verfilmung des gleichnamigen Romans von Michael Ondaatje um die Liebesgeschichte eines ungarischen Grafen, dessen Flugzeug im Zweiten Weltkrieg von den Deutschen über der nordafrikanischen Wüste abgeschossen wurde, und einer verheirateten Engländerin wurde bei der Oscar- Vergabe 1997 insgesamt mit neun Trophäen ausgezeichnet.

Literaturdozent an der Universität von Hull

Minghellas frühe Jahre deuteten noch nicht auf die große Karriere in Hollywood hin: Seine Eltern waren italienische Auswanderer, die auf der Insel Isle of Wight vor der Südküste Englands ein Eiscafé betrieben. Bevor Minghella, der am 6. Jänner 1954 geboren wurde, die Liebe zur Leinwand entdeckte, arbeitete er als Literaturdozent an der Universität von Hull. Später machte er sich als Theater- und Hörspielautor einen Namen. Sein Filmdebüt legte er 1991 mit "Wie verrückt und aus tiefstem Herzen" ab. Es wurde mit großem Beifall aufgenommen.

Minghella galt als ein Regisseur, der seine Akteure leicht zu zwangloser, aber höchster Spielkunst führen konnte - wenngleich Ralph Fiennes in der Hauptrolle von "Der englische Patient" durch die US- Filmakademie übergangen wurde. Dafür erhielt Juliette Binoche für die Rolle der Krankenschwester den Oscar für die beste Nebendarstellerin.

Jude Law: "Werde ihn wahnsinnig vermissen"

Zu seinen herausragenden Werken gehörten auch "Der talentierte Mr. Ripley", für den der Regisseur auch das Drehbuch schrieb, sowie "Unterwegs nach Cold Mountain", wo er wieder mit Jude Law drehte. Law, der auch in "Breaking And Entering" mit von der Partie war, sagte, er werden den Regisseur "wahnsinnig" vermissen. Er sei von der Todesnachricht geschockt gewesen.

Auch als Opernregisseur machte Minghella von sich Reden. Puccinis "Madame Butterfly" inszenierte er sowohl an der English National Opera in London als auch an der Metropolitan Opera in New York. Als Schauspieler trat er unter anderem in dem Filmdrama "Abbitte" auf.

Zahlreiche geplante und begonnene Filmprojekte

Dass Minghella viel zu früh aus dem Leben gerissen wurde, zeigt auch die umfangreiche Liste seiner geplanten oder bereits begonnenen Filmprojekte. So war er an dem Film "Der Vorleser" nach dem gleichnamigen Roman von Bernhard Schlink, der derzeit noch gedreht wird, als einer der Produzenten beteiligt. Im Dreh war in seiner Regie auch "The No. 1 Ladies Detective Agency" nach einem Buch des Krimiautors Alexander McCall. Zudem war er im Gespräch für eine Hollywood- Neuverfilmung des Oscar- gekrönten deutschen Stasi- Films "Das Leben der Anderen".

Der 54- Jährige war mit der Choreographin Carolyn Choa verheiratet, sein Sohn Max ist Schauspieler (er spielte die Hauptrollen in "Elvis and Anabelle" und "Art School Confidential" sowie eine kleinere Rolle in George Clooneys "Syriana"). Minghella hinterlässt auch eine Tochter namens Hannah.

Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Mehr zu AdabeiTV
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum