Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
24.09.2017 - 23:48
Foto: Andreas Tröster

Zusammenarbeit von Dewitte und Kretschmer ab 1999

01.04.2010, 11:07
Allmählich wird das gesamte Ausmaß des Festspiel-Skandals bekannt: So soll der inzwischen entlassene Technische Direktor der Sommerfestspiele, Klaus Kretschmer, dem Osterfestival bereits seit 1999 Rechnungen über insgesamt rund 2,4 Millionen Euro gelegt haben. Und Michael Dewitte, gefeuerter Osterfestspiel-Geschäftsführer, soll sich schon seit Beginn dieser Tätigkeit mehr Geld als vertraglich zugesagt genehmigt haben.

Laut Ergänzungsbericht der Audit Services Austria soll die Überzahlung in Summe 663.047,55 Euro betragen haben. Das berichtete der "Standard" in seiner Donnerstagausgabe. Rechnet man noch die Lohnnebenkosten dazu, ergäbe sich ein Schaden von 712.776,12 Euro für die Osterfestspiele.

Hinzu kommt, dass die Reisekosten von Dewitte zwischen 1999/2000 und 2008/09 von knapp 18.000 Euro auf 91.138,34 geklettert sein sollen. Und die Aufwendungen für Repräsentation explodierten demnach von gut 2.000 Euro im Geschäftsjahr 1998/99 auf knapp 101.000 Euro im Jahr 2005/06.

Die Prüfer gingen weiters nochmals auf den Rückgang der verkauften Karten und den Anstieg der Freikarten ein, was aber inzwischen bekannt ist. Und auch das nie zurückgezahlte Landes- Darlehen von 35.000 Euro für das European Art Forum ist schon bekannt.

Zusammenarbeit mit Kretschmer seit 1999

Neu ist allerdings, dass die Zusammenarbeit von Klaus Kretschmer mit den Osterfestspielen bereits im Jahr 1999 begann. Damals soll er über seine Firma Techne Multimedia für die "Technische Umsetzung und Beratung Osterfestspiele 2000" eine Rechnung über 14.389,22 Euro gestellt haben.

Im Herbst 1999 und im Frühjahr 2000 folgten demnach drei Rechnungen in der Höhe von 588.649,96 Euro - für das "Projektmanagement und die Gesamtdurchführung der Dekorationsanfertigung" in Zusammenhang mit der Oper Simone Boccanegra. Diese Leistungen sind möglicherweise zum Teil sogar doppelt bezahlt worden: Die Sommerfestspiele erhielten nämlich laut Jahresabschluss 361.140,48 Euro - für "Kostümherstellung und Dekorationen".

Verbot für Nebentätigkeiten ignoriert?

Im August 2001 erteilten die Sommerfestspiele Kretschmer ein Verbot für Nebentätigkeiten. Dennoch seien weitere Aufträge von Dewitte erfolgt. In Summe flossen an ihn beziehungsweise "den ihm nahe stehenden Firmen" 2,4 Millionen Euro, so die Prüfer.

Dewitte weist Vorwürfe zurück
Dewitte war vorerst nicht erreichbar. In zwei früheren Interviews hat er aber alle Vorwürfe bestritten. Dass sein Gehalt nie erhöht werden hätte dürfen, sei eine absurde Behauptung. Und die hohen Spesen seien gut begründet oder falsch dargestellt. Klaus Kretschmer befindet sich nach einem Sturz von einer Brücke weiterhin im Spital. Für alle Beteiligten gilt die Unschuldsvermutung.

Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistkommentiert
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum