Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
17.08.2017 - 16:16
Massiver Widerstand und lautstarke Proteste gab's schon bei den Projekt- Verhandlungen im Jahr 2009.
Foto: Wolfgang Weber

Gericht ist gegen Steinbruch in St. Koloman

10.04.2017, 06:50

1500 Unterschriften gab es schon vor Jahren gegen das Projekt, dennoch will Matthias Rettenbacher sein Steinbruch- Vorhaben im Tauglboden wieder "aufwärmen". Noch gibt es kein konkretes Ansuchen, klar ist aber: Bereits im Jahr 2015 hat das Höchstgericht in dieser Causa einen negativen Wasserrechtsbescheid erlassen.

Vor acht Jahren hat es Unternehmer Matthias Rettenbacher geschafft, praktisch den ganzen Ort St. Koloman gegen sich aufzubringen: Mit dem Plan, im Tauglboden einen weiteren Steinbruch zu erschließen. 1500 Unterschriften gab es damals dagegen und keine einzige Pro- Stimme in der Gemeindevertretung. Jetzt will es Rettenbacher nochmals wissen. Doch der Verwaltungsgerichtshof hat bereits 2015 ein eindeutiges Urteil gegen das Vorhaben gesprochen.

Das Ansuchen für einen Steinbruch im Tauglboden ist bereits mehr als zehn Jahre alt, jetzt will es Matthias Rettenbacher, Wirt vom Goldenen Stern im Ortszentrum "wiederbeleben". Rettenbachers letzter Anlauf scheiterte Ende 2009 grandios: Neun von 13 Gutachtern im Verfahren lehnten das Projekt ab, vom Reinhalteverband, der riesige Trinkwassermengen aus dem Gebiet verteilt, kam ein striktes "Nein". Peter Böhm und Bauernbundchef Gerhard Ramsauer standen schon damals an der Spitze des Protestes: "Die Voraussetzungen sind dieselben wie damals, allerdings haben wir als Gegner des Projektes jetzt die besseren Karten."

St. Koloman "Alpine Ruhezone"

Denn der Verwaltungsgerichtshof hat in seiner Entscheidung 2012/07/0108 vom 28. Mai 2015 eine wasserrechtliche Bewilligung für den neuen Rettenbacher- Steinbruch abgelehnt. Peter Böhm: "Weil mittlerweile in St. Koloman auch eine ,Alpine Ruhezone’ ausgewiesen ist, können wir auch auf dieses Argument zurückgreifen." Dem Vernehmen nach soll Wirt Rettenbacher "gedroht" haben, sein Gasthaus zu schließen, wenn man ihm bei der Genehmigung nicht entgegenkommt. Bürgermeister Willi Wallinger: "Es gibt noch kein Ansuchen und zu wenig Informationen."

Wolfgang Weber, Kronen Zeitung

Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum