Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
23.08.2017 - 06:41
Foto: APA/BARBARA GINDL

40- Jähriger nach Familiendrama nun vor Schwurgericht

26.05.2010, 16:46
Am Landesgericht Salzburg wird kommende Wochhe ein Geschworenengericht über ein Familiendrama urteilen müssen, das sich in der Vorweihnachtszeit 2009 nahe der Landeshauptstadt ereignet hat. Der 40-jährige Angeklagte soll laut Staatsanwaltschaft versucht haben, sich und die vier im Haus lebenden Kinder zu töten. Die damals fünfjährige Tochter wurde mit einem Messer schwer verletzt, die anderen Kinder überstanden die Nacht schwer geschockt.

Der Angeklagte soll - so die Anklageschrift - unter einer narzisstischen Persönlichkeitsstörung leiden, die sich wiederholt in Form von extremer Eifersucht offenbarte. Bereits 2006 soll er seiner Frau deswegen gedroht haben, sie umzubringen. Das wiederholte sich im Lauf der Zeit immer wieder.

Am 17. Dezember des Vorjahres begannen die beiden zum zweiten Mal eine Paartherapie. Danach besuchten sie noch gemeinsam die Firmenweihnachtsfeier des 40- Jährigen, von der die Frau aber bald zu den Kindern - sie waren drei, fünf, acht und zwölf Jahre alt, wobei das älteste aus ihrer ersten Ehe stammt - nach Hause fuhr.

Eifersucht als Auslöser

Um 3.00 Uhr kam der Angeklagte dann schwer betrunken heim. Die Eheleute begannen wegen eines Freundes der Frau zu streiten, zu dem sie nach eigenen Angaben ein rein freundschaftliches Verhältnis hatte. Die Frau wollte das Gespräch wegen der Alkoholisierung ihres Mannes beenden. Darauf soll dieser erneut gedroht haben, alle umzubringen, woraufhin seine Frau die jüngste Tochter nahm und mit ihr die Wohnung verlassen wollte.

Frau sollte überleben und leiden

Doch der Angeklagte brach den Schlüssel im Zylinder ab. Zu diesem Zeitpunkt soll er bereits den Plan gehabt haben, sich und die Kinder zu töten und nur die Frau am Leben zu lassen, damit sie immer mit dieser Erinnerung leben müsse, so die Staatsanwaltschaft.

Erinnerungsfotos in Brand gesteckt

Der 40- Jährige soll demnach ein Messer geholt und sich in den Arm geschnitten haben. Als die Frau die Waffe sah, flüchtete sie mit drei Kindern in ein Zimmer und verbarrikadierte sich. Im Abstellraum zündete der Angeklagte unterdessen eine Schachtel mit Familienfotos an, um diese Erinnerungen zu vernichten. Durch den Lärm wachte die fünfjährige Tochter auf. Der Vater soll der Kleinen daraufhin laut Anklage wiederholt mit dem Messer in Bauch und Brust gestochen haben. Dann versuchte er, sich Zutritt in das Zimmer zu verschaffen, in dem sich die übrige Familie befand. Er rammte dabei auch das Messer in die Tür, kam aber nicht hinein.

Nachdem er sich noch an mehreren Stellen die Unterarme aufgeschnitten hatte, flüchtete der Mann mit dem verletzten Kind vor dem Rauch auf die Terrasse. Von dort konnte die inzwischen eingetroffene Feuerwehr alle retten.

Verteidiger bestreitet Mordabsicht

Die Staatsanwaltschaft hat den Mann wegen des Verdachts des versuchten Mordes angeklagt. Verteidiger Karl Wampl geht hingegen von einer versuchten Nötigung und gefährlichen Drohung aus. Eine Tötungsabsicht könne er nicht erkennen, sagte der Rechtsanwalt. Dem 40- Jährigen sei damals klar geworden, dass seine Frau fremdgehe. "Er hat dann die übliche Drohungsmasche abgezogen", meinte Wampl. "Er wollte seine fünfjährige Töchter nicht töten. Sie hat ihm ins Messer gegriffen und erlitt oberflächliche Schnittverletzungen. Dass es Stiche waren, wie die Staatsanwaltschaft behauptet, stimmt nicht."

"Viel Blödsinn geredet"
Der unbescholtene Mann habe das Kind noch auf der Terrasse einem Feuerwehrmann übergeben, sei dann zurück in die Wohnung gegangen und habe sich selbst acht Mal in den Unterarm geschnitten. Er habe seiner Frau zwar gedroht, er werde alle umbringen, "aber das heißt noch lange nicht, dass er das auch wirklich tun will". Sein Geständnis vor der Polizei in der ersten Vernehmung erklärte der Anwalt damit, dass der Angeklagte noch vor der Operation im Spital einvernommen worden sei, da sei er aber bereits unter dem Einfluss von Medikamenten gestanden und habe "viel Blödsinn geredet".

Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum