Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
23.02.2017 - 22:04
Foto: APA/Barbara Gindl

Politikergehälter: Geringere Anhebung in Sicht

22.10.2013, 15:27
Sozialminister Rudolf Hundstorfer spricht sich dafür aus, die Politikergehälter im Jahr 2014 erneut weniger stark anzuheben als vorgesehen. Die Gehälter könnten gesetzlich um 2,4 Prozent steigen, man werde jedoch einen geringeren Wert beschließen, teilte Hundstorfers Büro am Dienstag mit. Wie hoch dieser ausfällt, sei "noch im Fluss". Seniorenbund-Obmann Andreas Khol schlägt eine Anhebung um 1,6 Prozent vor. Dies würde "dem Sinn der Verfassung und des Gesetzes entsprechen", so der ÖVP-Politiker.

In den kommenden Wochen sollte eine Einigung erzielt werden, am 5. Dezember soll der Rechnungshof den Anpassungsfaktor veröffentlichen. Laut Bezügebegrenzungsgesetz hat sich die Anpassung an der Inflation des Vorjahres oder am für die Pensionen maßgeblichen Inflationswert der Monate August 2013 bis Juli 2014 zu orientieren, wobei der geringere Wert herangezogen werden muss. Um eine Anpassung unter diesem Wert festzulegen, müsste wie im Jahr 2013 das Gesetz geändert werden, heißt es aus dem Rechnungshof. Da es sich um eine Verfassungsbestimmung handelt, wäre für die Reparatur eine Zweidrittelmehrheit im Nationalrat nötig.

Gehälter an Pensionsanpassung koppeln?

2013 wurde erstmals seit 2008 wieder eine Gehaltsanpassung für die Politiker beschlossen. Allerdings wurde diese an den Wert der Pensionserhöhung angepasst, die wegen des Sparpakets um einen Prozentpunkt unter der Inflationsrate lag. Für das Jahr 2014 läge der Pensions- Anpassungsfaktor an sich bei 2,4 Prozent, wegen des Sparpakets werden aber 0,8 Prozentpunkte auf 1,6 Prozent abgezogen. Für Khol ein passabler Zielwert: "Politiker sollen nicht mehr, aber auch nicht weniger Anpassung erhalten als die Pensionisten."

Experte: Politikerbezüge verloren "sehr kräftig" an Wert

Der Politikwissenschaftler Hubert Sickinger bezweifelt die Sinnhaftigkeit, wenn man die Politikergehälter "nach unten lizitiert". Die Gehälter der Volksvertreter hätten in den vergangenen Jahrzehnten "sehr kräftig" an Wert verloren, sagte Sickinger. Die "unterproportionale Erhöhung" bisher sowie die Nulllohnrunden zwischen 2008 und 2012 hätten in der Bevölkerung nicht viel an der Meinung über Politikergehälter geändert. "Keine andere Berufsgruppe würde sich das dauerhaft gefallen lassen", so Sickinger.

22.10.2013, 15:27
red/AG
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung