Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
03.12.2016 - 02:55
Foto: Uta Rojsek-Wiedergut, APA/Helmut Fohringer

ÖGB rückt zur Verteidigung der Feiertage aus

10.04.2013, 16:53
Wenige Wochen vor dem feiertagsintensiven Mai ist in Österreich erneut eine Debatte um die freien Tage ausgebrochen. Die Industriellenvereinigung hatte zuletzt laut darüber nachgedacht, Donnerstagsfeiertage auf Freitage zu verschieben, um die Zahl der Fenstertage zu reduzieren. Der Gewerkschaftsbund ist strikt dagegen und spricht sich seinerseits für mehr freie Tage aus: Feiertage, die im Kalender auf einen Sonntag fallen, könnten am Montag nachgeholt werden, so der ÖGB.

Die Industrie sehe die Menschen "nur mehr als Kostenfaktor", schimpfte ÖGB- Sekretär Bernhard Achitz am Mittwoch über den Vorstoß der Industriellenvereinigung. Feiertage sollen aus Sicht des ÖGB nicht einfach nach Lust und Laune verschoben werden. Im Sinne der Erholung von Arbeitnehmern könnten - im Gegenteil - Wochenendfeiertage montags nachgeholt werden.

Für den ÖGB gibt es "nur an solchen Feiertagswochenenden" die Möglichkeit zu mehrtägigen Freizeitaktivitäten, zumal da ein Großteil der Arbeitnehmer gleichzeitig frei habe. "Sonst sind sie immer darauf angewiesen, zur gleichen Zeit Urlaubstage genehmigt zu bekommen", so Achitz. Wenn man schon Feiertage verlegen wolle, "dann bitte so, dass längere Erholungspausen für die Arbeitnehmer entstehen".

Zweifel an der Idee der IV äußerte auch der Kärntner ÖVP- Parteichef und Hotelier Gabriel Obernosterer: Dem Vorschlag fehle "Hand und Fuß". Gerade die verlängerten Wochenenden würden im heimischen Tourismus eine wichtige Rolle spielen, Kurzurlaube würden schließlich boomen.

Hotellerie: Gegensatz Arbeit- Freizeit ist Vergangenheit

Zum zweiten arbeitsrechtlichen Aufreger der vergangenen Tage, der von Sozialminister Rudolf Hundstorfer (Bild) erhobenen Forderung nach einer sechsten Urlaubswoche, gab es am Mittwoch eine bemerkenswerte Wortmeldung der Hoteliervereinigung: "Der Gegensatz zwischen Arbeit und Freizeit ist Vergangenheit", kommentierte die Vereinigung vollmundig. Die Zukunft gehöre einem "ganzheitlichen Lebensstil: Ökologie und Ökonomie, Spaß und Leistung, Freizeit und Arbeit".

Eine sechste Urlaubswoche lehnen die Hoteliers freilich ab: "Urlaub muss leistbar bleiben - für beide Seiten. Weniger Arbeit für mehr Geld können wir uns bei den Lohnnebenkosten und Steuern wirklich nicht leisten."

Gewerkschaften wollen sechste Urlaubswoche schon früher

Hundstorfers Vorstoß sieht vor, dass jeder Arbeitnehmer nach 25 Dienstjahren automatisch das Anrecht auf sechs Wochen Urlaub erhält. Bisher ist das nur möglich, wenn man seine Dienstzeit stets im selben Betrieb verbracht hat.

Manchen Gewerkschaften geht der Vorschlag des Sozialministers nicht weit genug: Sie fordern die sechste Urlaubswoche schon früher. Die Gewerkschaft der Privatangestellten wünscht sich etwa einen entsprechenden Anspruch nach spätestens 15 Dienstjahren.

10.04.2013, 16:53
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung