Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
27.06.2017 - 00:45
Foto: APA/NEUMAYR/MMV

Die zerrissene "Perle der Finanzabteilung"

03.02.2013, 09:42
Ein Versuch, sie zu verstehen: Monika Rathgeber, eine Frau zwischen allen Fronten, die es schaffte, ein Bundesland politisch völlig aus der Bahn zu werfen.

Es mutet fast so an: Diesen Schlag Mensch wie Monika Rathgeber gibt es in der heutigen Zeit kaum mehr. Vielleicht auch deswegen, weil solche Menschen in der Regel nie in der Öffentlichkeit stehen. Vielmehr arbeiten sie anderen zu, stets gewissenhaft, pflichtbewusst, das große Ziel und nicht das eigene Ego vor Augen.

Der Eindruck entsteht, beobachtete man Rathgeber am Freitag vor dem Arbeitsgericht (siehe Infobox). Sie lächelt, weiß jede Zahl aus den Millionen von Buchungszeilen aus dem Stegreif. Als David Brenner und Eduard Paulus sprechen, folgt sie konzentriert jedem Wort. Sie bewegt die Lippen dazu, als ob sie schon wissen würde, was kommt. Mit scharfem Blick mustert sie den Anwalt der Gegenseite, etwas will aus ihr mit aller Kraft heraus, doch sie bleibt ruhig - selbst auferlegte Disziplin möchte man intuitiv anmerken.

Die "Perle der Finanzabteilung"

Das Landesbudget hat sie über alles gestellt, auch über ihr Privatleben. Sie hat es kontrolliert, vorangetrieben, Gewinne eingefahren - die "Perle der Finanzabteilung". Sie funktionierte ohne zu protestieren, sie verzichtete auf Prämien. "Das Land hatte ja Schulden, da hätte ich ja ein schlechtes Gewissen, wenn ich das Geld genommen hätte", sagt sie.

Es klingt glaubwürdig. Alles für das Land, immer und jederzeit: "Mein Baby." Sogar Protokolle hat sie geschönt, um ihre Chefs Brenner und Paulus vor dem Rechnungshof besser dastehen zu lassen. Selbst Unterschriften hat sie in Verträge kopiert, um Geschäfte schnell und - wie sie sagt - zum Vorteil des Landes abschließen zu können. Der zweite, zeichnungsberechtigte Mitarbeiter war ihr zu langsam oder privat verhindert, Paulus immer auf irgendwelchen Terminen.

Und wieder der Eindruck: Böswilligkeit oder Bereicherungsabsichten sind nicht zu erkennen. Viel mehr die bedingungslose Auferlage, es richtig machen zu wollen - und wenn es sein muss, eben mit strafrechtlich relevanten Tricks. Der Zweck heiligt die Mittel.

Machtstatus wurde offenbar unheimlich

Problematisch wurde es, als alle anderen um sie herum nicht mehr "verstanden", was für das "Wohl des Landes" gut sei. Auch weil Rathgeber durch ihr Wissen und Gespür einen Machtstatus aufgebaut hatte, der unheimlich wurde. Die komplizierten Geschäfte, die Risiken, die sie nach eigenen Angaben im Griff hatte, wurden den Finanzbeiratsmitgliedern zu brenzlig. Auflösen, minimieren, hieß es.

"Egal, wenn das Land dadurch Verluste von 25 bis 30 Millionen macht. Hauptsache, die Empfehlungen des Finanzbeirates werden befolgt", schluchzt sie. "Ich konnte das nicht. Deswegen habe ich mich widersetzt. Es hat mich innerlich zerrissen." Was bleibt, ist eine in ihrem eigenen Gerechtigkeitssinn zutiefst gekränkte Frau. Eine Frau, die nun auf der Anklagebank sitzt und in die Räder eines politischen Systems geriet, das sie wiederum nicht verstand.

03.02.2013, 09:42
Michael Pichler, Kronen Zeitung/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert