Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
21.09.2017 - 11:03
Foto: dpa/Armin Weigel (Symbolbild)

Keine Schulden - und trotzdem nicht kreditwürdig?

16.12.2015, 18:00

Leser Rudolf B. hat in seinem Leben nie Schulden gemacht und besitzt unbelastetes Eigentum. Dennoch ist er nicht kreditwürdig, wenn es nach Kreditauskunfteien geht. Er ließ zwar über ihn gespeicherte Daten löschen, erschien dann aber noch "verdächtiger". Nicht einmal einen Handyvertrag ließ man ihn abschließen.

Darüber, ob Kunden einen Handyvertrag abschließen oder Ware auf Rechnung kaufen können, entscheiden oft die von einer Kreditauskunftei gespeicherte Daten - vom Volksmund gerne als "schwarze Liste" bezeichnet. Eine Selbstauskunft und der Antrag auf Löschung der persönlichen Daten ist zwar möglich, aber nicht immer zielführend. Durch Löschung könne man keine bessere Bonität erhalten. Ganz im Gegenteil, man werde für den Kreditgeber ein völlig Unbekannter, warnt die Wirtschaftskammer in einer Checkliste.

Das hat auch Rudolf B. am eigenen Leib erfahren. Mit Löschung der über ihn gespeicherten - falschen - Daten waren auch alle anderen Daten über ihn weg. "Ich kann meist nur gegen Vorkasse bestellen und bekomme nicht einmal einen Handyvertrag um zehn Euro im Monat, obwohl ich keine Schulden habe und seit vielen Jahren beim selben Arbeitgeber beschäftigt bin. Die Firmen bestimmen über uns, wie es ihnen beliebt. So kann das nicht gehen", wandte er sich verärgert an die Ombudsfrau.

Noch dazu war die Eintragung über Herrn B. unrechtmäßig. Die Forderung eines Inkassobüros wurde gerichtlich eingestellt. "Unsere Aufgabe ist es, Daten von Personen und Unternehmen zu erheben, die der Wirtschaft helfen, Entscheidungen zu treffen", so Bonitätsprüfer CRIF. Eine Kreditauskunftei sage vorher, wie wahrscheinlich es ist, dass ein potentieller Kunde eine Rechnung bezahle. Wie die abfragende Firma diese Daten interpretiere, sei deren Entscheidung. Im Fall von Herrn B. hätte die Eintragung nicht erfolgen dürfen, gibt CRIF zu. Deshalb hat man seine Daten wieder in die Datei aufgenommen.

16.12.2015, 18:00
Redaktion Ombudsfrau
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum