Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
04.12.2016 - 19:19
Foto: thinkstockphotos.de (Symbolbild)

Zigaretten: Schockbilder auf Packungen jetzt fix

14.04.2016, 06:04

Zigarettenpackungen werden künftig mit Schockbildern und deutlicheren Warnhinweisen versehen. Eine entsprechende, vom Gesundheitsministerium vorgelegte Novelle zum Tabakgesetz hat am Mittwochabend mit geringfügigen Änderungen den Gesundheitsausschuss des Nationalrats passiert. Neben den Koalitionsparteien stimmten auch die Grünen dafür.

"Rauchen ist tödlich - hören Sie jetzt auf", muss es künftig auf jeder Packung heißen. Mit der Novelle werden außerdem Zigaretten und Tabak mit charakteristischen Aromen und bestimmten Zusatzstoffen wie Menthol und Vitaminen sowie der Verkauf von Kautabak verboten und ein Zulassungsverfahren für neuartige Tabakerzeugnisse eingeführt. Vom Verbot des Versandhandels sind ausdrücklich auch E- Zigaretten und Liquids erfasst.

Im Mai 2017 ist endgültig Schluss mit den alten Packungen

Geringfügige Änderungen wurden vom Ausschuss bei den Übergangsfristen vorgenommen: Alte Zigarettenpackungen dürfen demnach nun doch noch bis zum 31. August 2016 von den Großhändlern an Trafiken ausgeliefert werden. An der endgültigen Deadline für den Verkauf - 20. Mai 2017 - ändert sich allerdings nichts.

krone.tv- Umfrage: Können Schockbilder Jung- Raucher stoppen?

Video: krone.tv

FPÖ kritisiert Gesetzesnovelle

Scharfe Kritik an der Novelle kam von der FPÖ. Konsumentenschutzsprecher Peter Wurm kommentierte die Änderungen empört und schoss sich auf Gesundheitsministerin Sabine Oberhauser, Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner und Finanzminister Hans Jörg Schelling ein: "Mich würde nicht wundern, wenn Oberhauser, Mitterlehner und Schelling am Ende des Tages noch jedem österreichischen Raucher und E- Zigarettenbenützer zu Hause eine Miniregistrierkassa hinstellen, um die unverhältnismäßige Steuerabzocke voranzutreiben", so Wurm über eine laut ihm geplante eigene E- Zigarettensteuer, die im Herbst dieses Jahres beschlossen werden solle. Gleichzeitig solle "weiter an der Steuerschraube bei der traditionellen Tabaksteuer gedreht werden, was sowohl zulasten der Raucher als auch der Trafikanten geht", so der FPÖ- Abgeordnete.

14.04.2016, 06:04
red/AG
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum