Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
19.08.2017 - 23:00
Foto: APA/HANS PUNZ, krone.at-Grafik

Toter Rekrut: Jetzt berichten Augenzeugen!

09.08.2017, 22:20

Im tragischen Todesfall in der Kaserne Horn ermitteln jetzt zwei Untersuchungskommissionen , der Verteidigungsminister ließ bereits einen Ausbildner beurlauben. Die genauen Gründe, warum der erst 19 Jahre alte Toni P. bei einem 7,2 Kilometer langen Marsch starb, sind noch nicht restlos geklärt. Jetzt meldeten sich aber drei Kameraden des toten Soldaten: Sie kritisieren die Hetze gegen das Bundesheer - und wie manche Medien "Fake News", also Unwahrheiten, verbreiten. krone.at hat den ganzen Brief.

"Wir haben nur die Wahrheit verdient", schreiben die Soldaten in ihrem Brief: "Wir sind Rekruten. Drei junge Soldaten der 1. Gardekompanie, Kameraden unseres verstorbenen Toni P. Als solche melden wir uns nun zu Wort. Selbständig. Ohne Filter, Kontrolle oder Rücksprache mit der Obrigkeit sehen wir uns als einfache Soldaten und Freunde von Toni gezwungen, unsere Stimme zu erheben."

20 Ohnmächtige? "Ein Lügenmärchen"

Und sie widersprechen mit ihrer Schilderung ziemlich deutlich dem Bericht in der Wochenzeitung "Falter": "Wir finden Lügenmärchen wie 'über 20 Ohnmächtige bei Übungsmarsch' oder '30 Kilo Marschgepäck' ungeheuerlich und respektlos gegenüber allen, die um Toni trauern."

Auch die Schikanen, von denen der "Falter" berichtet, seien nicht in dieser Art vorgefallen, meinen die Rekruten: "Ein anderer Rekrut hatte bei den Übungen am Tag vor dem Marsch Schwindelgefühl gemeldet und wurde - ohne Schikane oder irgendwelche 'Repressalien' - umgehend versorgt."

Und sie widersprechen auch der Darstellung im "Falter", dass an einem Tag "mehr als 20 Männer bei der Übung in Ohmacht gefallen sein sollen". Im Brief der Augenzeugen steht dazu wörtlich: "Nachdem beim Marsch der ersten Gruppe (Mittwoch, 2. August) sechs Rekruten wegen Blasen an den Füßen bzw. Unterzucker in die Kaserne zurückgebracht werden mussten (alle bei Bewusstsein! - keine Rede von 20 Ohnmächtigen), wurde der zweiten Gruppe am Donnerstag das Gepäck erleichtert (12 Kilo inklusive Waffe und ausreichend Trinkwasser)."

"Falter": Belastende Infos aus WhatsApp- Gruppe

Der "Falter"- Autor konterte auf diesen Augenzeugenbericht mit einem launigen Eintrag auf Twitter: Die Veröffentlichung des Briefs der Augenzeugen sei "eine liebe PR- Aktion" für das Bundesheer. Meldungen aus der WhatsApp- Gruppe der Rekruten würden die Version von 26 ohnmächtigen Rekruten belegen.

Die drei Kameraden von Toni P. haben in ihrem Brief jedenfalls eine klare Meinung: "Was wir nicht brauchen können, sind Hass aus dem Netz, mediale Hysterie und 'Fake News made in Austria'. Respektiert die Wahrheit, bleibt bei den Fakten! Einen tragischen Todesfall auszunutzen, um unserer Kompanie und dem ganzen Bundesheer schlimmste Dinge anzudichten, ist ein Schlag ins Gesicht für alle Betroffenen."

Journalistin gab sich als Mutter des Toten aus

Und die Burschen in Horn kritisieren auch, dass sich ein Medium sogar mit einer widerlichen Lüge in die Kaserne einschleichen wollte: "Vormittag erst gab sich eine Journalistin (Name und Medium bekannt) als Mutter des Verstorbenen aus, um sich Zutritt zur Kaserne zu beschaffen."

Den ganzen Brief in voller Länge finden Sie hier in PDF- Version (Teil 1  und Teil 2 ) und in den Bildern unten:

Foto: krone.at-Grafik, stock.adobe.com
Foto: krone.at-Grafik, stock.adobe.com
Foto: krone.at-Grafik, stock.adobe.com
Foto: krone.at-Grafik, stock.adobe.com
Foto: krone.at-Grafik, stock.adobe.com

Doskozil verspricht "klarere Vorgaben"

Verteidigungsminister Hans Peter Doskozil (SPÖ) stellte am Mittwochabend in der "ZiB 2" des ORF "klarere Vorgaben" für Ausbildner in Aussicht. Ob der verhängnisvolle Marsch in Niederösterreich vorschriftsmäßig erfolgte, sei "ein Punkt, den wir uns genau anschauen müssen". Es stelle sich etwa die Frage, ob es "notwendig ist, bei derartigen Temperaturen zu marschieren".

Verteidigungsminister Doskozil
Foto: APA/ROBERT JAEGER

Doskozil versprach, "alle Ergebnisse der Untersuchungskommissionen offenzulegen" und gegebenenfalls Konsequenzen zu ziehen. Gleichzeitig sagte der Minister, er verwehre sich gegen Pauschalverurteilungen des Bundesheeres bzw. im aktuellen tragischen Fall gegen "Vorverurteilungen".

Chefredakteur krone.at
Richard Schmitt
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum