Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
20.09.2017 - 10:55
Foto: thinkstockphotos.com

Schweinefleisch- Aus: Das sagen Ernährungsexperten

08.07.2017, 16:55

Der Biss in ein knackiges Würstel oder knuspriges Schnitzerl vom Schwein gehört für viele zu den kulinarischen Kindheitserinnerungen, wenn der Magen knurrte. Doch damit ist Schluss. Denn Schweinefleisch wurde vielerorts aus Kindergärten und Horten verbannt. Unter anderem in Salzburg, wo das Bekanntwerden dieser Praxis am Freitag für Wirbel sorgte. 

Mädchen und Buben sehen kein Schweinefleisch mehr auf ihren Tellern - egal, ob als Schnitzel oder als Wurst. Stattdessen wird gerne billige Pute serviert, oft aus Zuchtbetrieben aus Osteuropa. Während Wien elegant die Kurve kratzte, indem etliche Eltern befragt wurden, ob sie mit gesunder Kost für ihre Sprösslinge einverstanden sind - diese war "zufällig" ohne Schwein - ist in Salzburg ein regelrechter Streit nach einem Bericht von ServusTV entbrannt.

Das Büro der zuständigen Salzburger Vizebürgermeisterin Anja Hagenauer (SPÖ) verwies unter anderem auf die Bedürfnisse muslimischer Kinder sowie gesundheitliche Aspekte. Kinder würden zudem Hühner- oder Putenschnitzel bevorzugen.

92 Prozent der Bevölkerung halten nichts von einem "Schnitzel-Verbot" aus religiösen Gründen.
Foto: thinkstockphotos.de, wikipedia.com

Viel Vitamin B und Eiweiß

Die "Krone" hat sich nun bei Experten umgehört, wie es mit gesundheitlichen Aspekten tatsächlich aussieht: Die leitende Diätologin Maria Anna Benedikt von der Uni- Klinik Salzburg verweist auf den hohen Vitamin- B-Komplex und Eiweißanteil von Schweinefleisch. "Vitamin B1 etwa ist wichtig für den Kohlenhydratstoffwechsel", erklärt die Expertin.

Maria Anna Benedikt, Diätologin an der Uni-Klinik (li.) und Edith Sichtar, Ernährungsexpertin
Foto: "Krone"

"Risiko für Krebserkrankungen"

Ernährungswissenschafterin Edith Sichtar warnt hingegen vor zu viel rotem Fleisch und verweist auf die Empfehlung der Deutschen Gesellschaft für Ernährung. Denn der Grundstein dafür werde in der Kindheit gelegt. Außerdem, so Sichtbar, "birgt rotes Fleisch ein höheres Risiko für die Entstehung von Krebserkrankungen".

Martina Münzer, Kronen Zeitung

Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum