Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
03.12.2016 - 04:13
Foto: APA/BARBARA GINDL, Markus Tschepp

Panik nach Gewitter im Salzburger Asyl- Zeltlager

10.06.2015, 08:36
Aus Angst vor einem Stromschlag sind 150 Asylwerber aus ihren Zelten am Polizei-Sportplatz in der Stadt Salzburg auf die Straße geflüchtet. Ein Großaufgebot der Exekutive versuchte die aufgebrachten Männer zu beruhigen und sperrte zur Sicherheit die rechte Fahrspur der Alpenstraße. Einmal mehr zeigt sich, wie problematisch die Unterbringung der Flüchtlinge in den Zeltlagern ist.

"Der Strom ist zwar eigentlich gut abgesichert. Das Gewitter und der Stromausfall waren ihnen aber nicht geheuer", sagt der Chef der Salzburger Berufsfeuerwehr Reinhold Ortler. 18 Mann trockneten eilig die Zelte und stellten wieder eine sichere Stromversorgung her.

"Flüchtlinge haben sich mit Applaus bedankt"

"Ein Dolmetscher hat uns geholfen, die Flüchtlinge zu beruhigen. Das hat wahre Wunder bewirkt. Sie haben sich bei uns mit einem Applaus bedankt und sind noch in derselben Nacht zurück in die Zelte gezogen", sagt Ortler, der nun die Sorge hat, dass sich die Lage in den kommenden Sommermonaten verschlimmert.

"Immerhin sind wir erst am Anfang der Gewittersaison. Da werden noch einige Stürme auf uns zukommen", ist sich Ortler sicher und hofft auf eine baldige Lösung für die Asylwerber. Eine Verlegung der Zelte sei aber nicht geplant: "Wir haben keine anderen Plätze zur Verfügung", heißt es vonseiten der Polizei.

Konflikte in Linzer Zeltlager

Zuletzt war es auch in der Linzer Zeltstadt zu diversen Problemen, aber auch zu Konflikten unter den Asylwerbern gekommen. So drohte ein Streit zweier Iraker zu eskalieren, weil sie verschiedene Ansichten zum Islam hatten . Die Polizei musste einschreiten. Weiters gab es einen Aufstand von 50 Flüchtlingen, weil sich ein Syrer ein Messer an den Hals hielt.

Er protestiere damit gegen die seiner Meinung nach schlechten Unterkünfte und gegen das Essen. Der Wirbel im Zeltlager eskalierte endgültig, als die Flüchtlinge ihre Lunchpakete auf rasch einschreitende Polizisten warfen...

10.06.2015, 08:36
Kronen Zeitung/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum