Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
09.12.2016 - 03:26
An Bord dieses Polizeihubschraubers befand sich eine Wärmebildkamera, um Glutnester zu orten.
Foto: FF Bruck

Nach Feuer auf Alm: Muss Bauer alles bezahlen?

13.11.2015, 07:22
Rund 50 Feuerwehrmänner waren Anfang der Woche zwei Tage lang im Einsatz, um im Bereich der Vögerlalm in Fusch in Salzburg einen Flächenbrand, der sich auf zwei Hektar ausgebreitet hatte, zu löschen. Nun könnte jener Landwirt, der durch das Abbrennen von Reisig das Feuer ausgelöst hatte, zur Kasse gebeten werden.

Konkret geht es darum, ob der Mann fahrlässig oder gar grob fahrlässig gehandelt hat. "Wir wollen ihn natürlich nicht kriminalisieren. Deswegen warten wir auch die Ermittlungen der Polizei ab. Wenn die ergeben, dass der Landwirt alle Sicherheitsvorkehrungen eingehalten hat, verrechnen wir gar nichts", erklärt der Salzburger Landesfeuerwehrkommandant Leopold Winter. Er schätzt allein die Einsatzkosten der Feuerwehrmänner auf mehrere Zehntausend Euro. Dazu kommen noch die Hubschraubereinsätze von der Polizei und vom Bundesheer.

Die Polizei ermittelt gegen den Landwirt wegen fahrlässiger Herbeiführung einer Feuersbrunst. Sollte der Mann vor Gericht gestellt werden, drohen ihm bis zu einem Jahr Haft - das ist allerdings eher unwahrscheinlich. "Wir verrechnen unsere Einsätze nur sehr selten. Dass jemand vorsätzlich handelt, kommt ja nicht gerade oft vor", sagt Winter. Er geht zudem davon aus, dass der betroffene Landwirt über eine entsprechende Haftpflichtversicherung verfügt.

Schwieriger Einsatz im steilen Gelände

Der Mann hatte am Montagvormittag im Bereich der Vögerlalm Reisig abgebrannt. Der starke Wind, der zu der Zeit wehte, trug schließlich Funken in die Umgebung. Das völlig ausgetrocknete Gras fing binnen Minuten Feuer. Die Flammen griffen dann rasch auf die ausgedörrten Sträucher ringsherum über.

50 Feuerwehrmänner mussten zwei Tage lang im Gelände löschen. Sie marschierten zu Fuß zu den Glutnestern. Mit Löschrucksäcken ausgestattet, gelang es ihnen, den Brand einzudämmen. Bei einem letzten Kontrollflug des Polizeihubschraubers am Mittwoch zeigte die Wärmebildkamera jedoch keine Glutnester mehr an.

Lesen Sie auch:

13.11.2015, 07:22
Kronen Zeitung/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum