Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
24.07.2017 - 02:03
Foto: APA/GEORG HOCHMUTH

Mann wegen Mordversuchs an Freundin verurteilt

18.08.2015, 17:35
Ein 34-jähriger Angeklagter ist am Dienstag bei einem fortgesetzten Prozess in Salzburg wegen Mordversuchs an seiner 47-jährigen Freundin zu elf Jahren Haft verurteilt worden. Die von der Staatsanwaltschaft vorgeworfene versuchte Vergewaltigung wurde nicht angenommen. Das Urteil ist nicht rechtskräftig. Der Mann, der laut Verteidiger psychisch schwer krank ist, hatte sich nicht schuldig bekannt.

Der gelernte Bäcker hatte erklärt, dass er sich an den Übergriff in der Nacht auf den 8. März in der Wohnung seiner Freundin im Oberpinzgau nicht erinnern könne. Er habe zuvor mindestens zehn Flaschen Bier und zwei Beruhigungstabletten "zum Abschalten" wegen seiner schlechten Stimmung genommen.

Polster ins Gesicht gedrückt

Laut Staatsanwältin Barbara Fischer war der türkische Staatsbürger nach einem Lokalbesuch gegen 4 Uhr zu seiner Freundin zurückgekehrt, die im Bett schlief. Er habe sie mit den Füßen gegen die Oberschenkel und Knie getreten, ihr einen Polster gegen das Gesicht gedrückt und sie gewürgt, als sie Geschlechtsverkehr abgelehnt habe, schilderte Fischer. Der Mann habe erst von der Frau abgelassen, als sie ihn in den Unterarm gebissen habe: "Sie hat Todesängste ausgestanden." Das Opfer flüchtete zu Nachbarn, diese verständigten die Einsatzkräfte.

Würgetrauma, Prellungen und Hämatome

Die Salzburgerin erlitt ein Würgetrauma, Prellungen am Oberschenkel, eine Abschürfung am Hals sowie Hämatome hinter den Ohren und an den Knien. Zudem leide die Frau immer noch an einer psychischen Folgestörung, sagte der Rechtsanwalt der Pinzgauerin. Neuropsychiater Ernst Griebnitz attestierte dem Angeklagten zwar eine kombinierte Persönlichkeitsstörung, er hielt ihn aber zur Tatzeit für zurechnungsfähig. Eine tief greifende Bewusstseinsstörung schloss Griebnitz aus. Einem Gutachten zufolge hatte der 34- Jährige 1,24 Promille Alkohol im Blut. Sowohl die Staatsanwältin als auch der Angeklagte haben nach der Urteilsverkündung Bedenkzeit genommen.

18.08.2015, 17:35
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum