Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
03.12.2016 - 02:46
Foto: thinkstockphotos.de, krone.at-Grafik

Hypo- "Brocken" lässt Schulden nach oben schnellen

11.02.2014, 13:11
Die Entscheidung über die Abwicklung der Hypo Alpe Adria mittels einer staatlichen Bad Bank dürfte die Republik bis zu 19 Milliarden Euro kosten. Das würde den Staatsschuldenstand mit einem Schlag auf 80 Prozent des BIP erhöhen, erklärte Wifo-Experte Hans Pitlik am Dienstag. Derzeit liegt die Schuldenquote laut Eurostat bei 74 Prozent. "Das ist natürlich ein ordentlicher Brocken", sagt Pitlik, "aber man muss sich klarmachen, dass jede andere Lösung den Staatsschuldenstand ebenfalls nach oben getrieben hätte."

Das Besondere an der Abwicklung per staatlicher Anstalt (siehe Infobox): "Jetzt passiert es halt auf einmal und damit wird es offener ausgewiesen", so der Wifo- Experte. Anderenfalls, etwa mit einer Lösung der Großbanken, wäre der Schuldenstand schrittweise gestiegen.

"Würde nicht darauf wetten, dass die Märkte reagieren"

Nun stelle sich die Frage, ob die Märkte auf diese Tatsache reagieren werden. "Ich würde nicht darauf wetten, dass sie irgendwelche Reaktionen zeigen", sagt Pitlik. Er geht davon aus, dass die Märkte den höheren Staatsschuldenstand ohnehin bereits "in irgendeiner Form" berücksichtigt haben: "Es war abzusehen."

Die Anstaltslösung bedeute, dass die Hypo auch formal in den Staatssektor eingegliedert wird. Bei diesem Modell fließen die Altlasten und Risiken von 13 bis 19 Milliarden Euro direkt in die Staatsverschuldung: "Im Grunde übernimmt die Republik diese Schulden."

Spindelegger für "zügige" Abwicklung

Finanzminister Michael Spindelegger wünscht sich eine "zügige" Abwicklung der Hypo, sagte er am Dienstag vor dem Ministerrat. Er will zwar weiterhin "keine Tabus" für die Hypo- Lösung, doch die Anstalts- Variante gehöre nun als nächster Schritt geprüft. Nun müsse man auch "alles tun, um den Steuerzahler möglichst wenig in Mitleidenschaft" zu ziehen.

Details zu den Kosten der nun angepeilten Abwicklung will die Regierung noch nicht nennen. "Das muss alles gut aufbereitet werden", so Spindelegger, und das sei nun Aufgabe der Experten. Dass eine Insolvenz nun dezidiert vom Tisch ist, will der Finanzminister deshalb auch noch nicht sagen: Nach Vorliegen der Berechnungen über die Auswirkung auf Defizit und Staatsschuldenstand werde man das "Go oder Nicht- Go" geben. "Bedauerlich" sei, dass das Bankenbeteiligungsmodell nicht zustande gekommen ist, "aber damit ist diese Lösung abgehakt".

SPÖ: Banken durch Abgabe weiter an Krisenkosten beteiligt

SPÖ- Finanzstaatssekretärin Sonja Steßl betonte, dass sich die Banken "weiterhin an den Krisenkosten beteiligen". Sie verwies auf die Bankenabgabe, die per Abgabenpaket - das diesen Monat beschlossen werden soll - noch mehr Geld ins Budget spülen würde.

Die Opposition lässt erwartungsgemäß kein gutes Haar am Krisenmanagement der Regierung. "Es ist erschütternd, wie unprofessionell die Bundesregierung in der Causa agiert", sagte der freiheitliche Budgetsprecher Elmar Podgorschek. Team- Stronach- Klubobfrau Kathrin Nachbaur lud für Donnerstag zu einem Oppositionsgipfel zur Hypo mit dem Ziel, "dass endlich echte Experten nominiert werden, um für die Steuerzahler die günstigste Lösung zu finden".

Blau und Grün fordern U- Ausschuss

Gemeinsam mit Grünen und NEOS drängt die FPÖ außerdem auf eine Sondersitzung des Nationalrats sowie einen U- Ausschuss zur Klärung der politischen Verantwortung. Vor allem die Ereignisse rund um die Hypo ab dem Jahr 2009 sollen beleuchtet werden. Laut FPÖ- Chef Heinz- Christian Strache ist der damals verwendete Begriff "Notverstaatlichung" eine "Lüge". Vielmehr sei die Verstaatlichung "ohne Not" über die Bühne gegangen und daher als "Zwangsverstaatlichung" seitens SPÖ und ÖVP zu werten.

Grünen- Finanzsprecher Werner Kogler kritisierte erneut den früheren Notenbankgouverneur und nunmehrigen Chef der Hypo- Taskforce sowie des -Aufsichtsrats, Klaus Liebscher, wie auch dessen Nachfolger als Nationalbankchef, Ewald Nowotny. Diese hätten bei der Aufsicht versagt und seien jetzt trotzdem Regierungsberater in der Hypo- Causa. "Das Sprichwort 'Den Bock zum Gärtner machen' kann nicht besser stimmen als hier", so Kogler. "Die Rolle dieser Herrschaften" gehöre daher auch untersucht.

11.02.2014, 13:11
red/AG
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum