Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
11.12.2016 - 14:13
Foto: picturedesk.com, thinkstockphotos.de

Frankenkredite: "Wiens Finanzpolitik ist ein Hohn"

20.01.2015, 15:40
Werner Doralt, Jurist und emeritierter Universitätsprofessor für Finanzrecht an der Universität Wien, ist am Dienstag hart mit der Finanzpolitik von Wien und Niederösterreich ins Gericht gegangen. Den dortigen Umgang mit Frankenkrediten bezeichnete der renommierte Experte schlicht als "unverantwortlich".

Durch die plötzliche Aufhebung des Mindestkurses zum Euro durch die Schweiz  bzw. die daraus resultierende Wertsteigerung des Franken hatte sich der Schuldenstand Wiens von einem Tag auf den anderen um rund 300 Millionen Euro erhöht. Wien hat damit rund 1,9 Milliarden Euro Schulden in Franken.

Kredite ständig verlängert, Verluste nicht ausgewiesen

"Das wird aber nicht ausgewiesen, weil die Kredite ständig verlängert werden", sagte Doralt am Dienstag im ORF- Radio "Ö1". "Das spricht jeder Rechnungslegung Hohn", so der Experte, der auch Finanzminister Hans Jörg Schelling in die Pflicht nimmt, weil es nach wie vor keine einheitlichen Vorschriften gebe.

"Ich kann nicht einfach sagen, ich weise diese Verluste nicht aus, weil ich den Kredit verlängern kann", rügte Doralt. Unternehmer müssten ihre Verbindlichkeiten jetzt in der neuen Höhe ausweisen, auch wenn ihr Kredit noch 30 Jahre laufe - dies solle auch für Gebietskörperschaften gelten.

Experte ortet "Scharlatanerie"

Niederösterreich hatte erst vor zwei Monaten alte Frankenkredite über 300 Millionen Euro durch neue ersetzt - insgesamt soll das Frankenvolumen des Landes bei 900 Millionen Euro liegen. Das Landesgesetz schreibt eine Verlängerung bis zum Erreichen des Einstiegskurses vor - für Doralt eine "Scharlatanerie".

Dass die Wiener Finanzstadträtin Renate Brauner (SPÖ) hier kein Problem sehe und Verluste nicht ausweisen werde, ist laut Doralt ebenso unverantwortlich wie das Vorgehen des niederösterreichischen Finanzstadtrats Wolfgang Sobotka (ÖVP).

Wiener Kredite mit Stichtagen im Jänner und Februar

Laut Finanzblog  der Stadt Wien laufen im Februar vier Frankenkredite aus - am 10., 11., 13. und 16. Februar 2015. Ein weiterer wird in zwei Tranchen mit den Auslaufdaten 19. bzw. 22. Jänner aufgelistet. Demnach dürften nun in Wien auf einen Schlag fünf Frankenkredite verlängert werden.

20.01.2015, 15:40
kal
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum