Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
10.12.2016 - 12:01
Sofort nach der Landung eilten Einsatzfahrzeuge zu dem Flugzeug.
Foto: www.austrianwings.info

Entführungsalarm: Boeing über Wien abgefangen

29.11.2014, 10:20
Entführungsalarm um eine mit 113 Menschen besetzte Maschine der Turkish Airlines: Nachdem der Pilot ein "Luft-Piraterie-Notsignal" per Funk ausgesandt hatte, stiegen sofort Kampfjets auf, fingen den Linienflieger ab und eskortierten ihn zum Wiener Airport. Dort stellte sich dann heraus: Der Kapitän hatte irrtümlich den falschen Knopf gedrückt. Die Boeing 737-800 musste allerdings tatsächlich wegen eines technischen Gebrechens notlanden. Ein Passagier erlitt währenddessen eine Herzattacke.

"Code 7500" - dieses Transpondersignal aus der Maschine auf dem Flug von Frankfurt nach Istanbul ließ bei heimischen Behörden sofort alle Alarmglocken schrillen - denn das ist der internationale Code für eine Entführung. Binnen Minuten stiegen zwei Saab- 105- Kampfjets des Bundesheeres von Linz- Hörsching auf und hefteten sich an die Flügel des Passagierflugzeugs.

Fluggäste mussten Sauerstoffmasken tragen

Das bemerkte natürlich auch des Pilot des Linienfliegers. Da erst erkannte er, dass er schlicht und einfach den falschen Alarmknopf - nämlich jenen für eine Flugzeugentführung statt jenem für ein technisches Gebrechen ("Squawk 7700" für "Luftnotlage", Anm.) - erwischt hatte. Letzteres erforderte trotzdem eine Notlandung, bei der alle an Bord die Sauerstoffmasken anlegen mussten. Der Kapitän leitete außerdem einen abrupten Sinkflug ein.

Passagier erleidet Herinfarkt

Für eine Frau an Bord der Boeing wurde das Ganze lebensbedrohlicher Ernst. Denn sie erlitt durch die Aufregung einen Herzinfarkt. Nach geglückter Landung am Flughafen Wien- Schwechat funktionierte die Rettungskette dann aber perfekt. "Die Boeing war von Blaulichtfahrzeugen umringt und rollte schließlich um 16.12 Uhr in Richtung einer Parkposition weg", wird ein Augenzeuge auf der Website von Austrianwings  zitiert. Noch am Rollfeld wurde die Frau einem Notarztteam übergeben und ins Krankenhaus gebracht. Sie dürfte nach "Krone"- Infos überleben.

Wie sich nach der Landung herausstellte, hatte ein plötzlicher Druckabfall den Piloten zu den Notmaßnahmen veranlasst.

29.11.2014, 10:20
Kronen Zeitung/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum