Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
25.09.2016 - 09:22
Foto: thinkstockphotos.de

Aus für 500- Euro- Note bereits beschlossene Sache?

16.02.2016, 16:50

Die Europäische Zentralbank macht Ernst: Deutschen Medien zufolge soll der 25- köpfige Rat die Abschaffung der höchsten Euro- Banknote bereits schriftlich fixiert haben. Hintergrund: Die 500- Euro- Scheine seien ein "Instrument für illegale Machenschaften", so EZB- Chef Mario Draghi. Was kommt als Nächstes, fragen sich da die Kritiker. Wird das Bargeld komplett aus dem Verkehr gezogen? Ein Geheimprotokoll aus Brüssel spricht Bände.

Deutschland, Frankreich und Spanien machen gewaltig Druck. "Sämtliche Mitgliedsstaaten in der Eurozone sollten über Obergrenzen bei Barzahlungen verfügen", steht schwarz auf weiß im Protokoll vom Treffen der Europäischen Finanzminister. "Ein Todesstoß für unser Bargeld", schreien Kritiker auf. Obwohl Zentralbank- Boss Mario Draghi beteuert, dass derartige Debatten nichts mit dem Aus von Banknoten zu tun hätten.

Auf das mag sich in Österreich jedoch niemand verlassen. Wie berichtet, will ÖVP- Klubobmann Reinhold Lopatka auf Nummer sicher gehen, um nicht von Unions- Entscheidungen überfahren zu werden. Die ÖVP fordert, die "Bargeldfreiheit" der Bürger mit einem entsprechenden Passus in der Verfassung zu verankern.

FPÖ will Volksbegehren initiieren

Die SPÖ sträubt sich gegen diese Variante (weil "unausgereift" und "wirkungslos"; Zitat SP- Klubobmann Andreas Schieder), obwohl auch für die Sozialdemokraten der Erhalt von Scheinen und Münzen unerlässlich ist. FPÖ- Oberhaupt Heinz- Christian Strache hingegen geht gleich einen Schritt weiter: "Sollte es im Nationalrat zu keiner Einigung über eine Verankerung des Bargeldes in der Verfassung kommen, initiieren wir ein Volksbegehren."

Niki Lauda
Foto: KRISTIAN BISSUTI

Auch für ihn gehe es bei der Debatte nicht um einen Kampf gegen die Kriminalität, sondern um "eine weitere Entmündigung der Bürger".

Lauda: "Aus für Bargeld ist die dümmste Idee"

Jetzt meldet sich auch einer zu Wort, der sogar über Geld geschrieben hat. Niki Lauda hält die Debatte für absurd und sagt das auch klipp und klar: "Bargeld abzuschaffen ist die dümmste Idee, die irgendwer hat. Die wissen alle nicht mehr, was sie tun."

Lesen Sie auch:

16.02.2016, 16:50
Sandra Ramsauer, Kronen Zeitung
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum