Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
04.12.2016 - 19:03
Foto: Klemens Groh (Symbolbild)

Au- pair- Mädchen von Gastvater vergewaltigt: Urteil

29.07.2014, 15:32
Ein 38-jähriger Oberösterreicher, der im März ein damals 20-jähriges peruanisches Au-pair-Mädchen vergewaltigt hatte, ist am Dienstagnachmittag im Landesgericht Wels zu drei Jahren Haft - davon zehn Monate unbedingt - verurteilt worden. Der Gastvater bestritt die Tat, er gab nur einvernehmlichen Sex und eine Körperverletzung zu. Das Urteil ist nicht rechtskräftig.

Die Anklage warf dem beschuldigten Unternehmer aus dem Bezirk Wels- Land vor, nach einer Feier stark alkoholisiert in das Zimmer der jungen Frau gekommen zu sein. Dann habe er sie misshandelt und vergewaltigt. Anschließend flüchtete die heute 21- Jährige durch ein Fenster und läutete bei Nachbarn Sturm, die Polizei wurde alarmiert. Das Opfer musste im Krankenhaus behandelt werden.

Die angeklagte Vergewaltigung bestritt der Mann. Die Körperverletzung, zu der er sich geständig zeigte, habe nichts mit dem Sex zu tun gehabt, es sei später dazu gekommen, so sein Verteidiger. Die Peruanerin soll die Liebesbekundungen des betrunkenen 38- Jährigen nicht erwidert haben. Laut dem Anwalt habe sich die Situation "aufgeschaukelt". Nach dem Geschlechtsverkehr wollte das Au- pair- Mädchen weg, der Beschuldigte sei von ihm gebissen worden. Daraufhin habe er es mehrmals ins Gesicht geschlagen.

Richterin: "Wir denken, er hat seine Lektion gelernt"

"Dass irgendwann einmal eine Freiwilligkeit im Spiel gewesen sein soll, erschließt sich uns nicht", betonte die Richterin. Sie verwies zudem darauf, dass sich zum Tatzeitpunkt auch die Frau des 38- Jährigen, hochschwanger mit Zwillingen, im Haus befand. Die Zukunftsprognose des Beschuldigten, dem bis zu zehn Jahre drohten, sei sehr gut, so die Richterin. "Wir denken, er hat seine Lektion gelernt."

Der Angeklagte wurde schuldig gesprochen und zu drei Jahren Haft - davon zehn Monate unbedingt - verurteilt. Er muss zudem 7.000 Euro Schmerzensgeld leisten, 3.000 Euro hat er bereits gezahlt. Der Angeklagte erbat sich drei Tage Bedenkzeit, der Staatsanwalt gab keine Erklärung ab. Das Urteil ist daher nicht rechtskräftig.

29.07.2014, 15:32
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum