Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
22.08.2017 - 07:58
Foto: Chris Koller

Feuer im Linzer U- Hof war "bloß Pech"

08.09.2009, 10:22
Diesem Hilfsarbeiter dürfte jetzt kein Stein, sondern ein ganzes Gebirgsmassiv vom Herzen fallen: Er hatte mit Schneidarbeiten den Millionenbrand im Linzer Ursulinenhof verursacht. Doch nun liegt der Abschlussbericht von Landeskriminalamt und Brandverhütungsstelle vor: Niemand konnte diese Folgen voraussehen. Die Linzer Staatsanwaltschaft wird das Verfahren vermutlich einstellen.

Dichte Rauchwolken quollen durch die Linzer Innenstadt, aus dem Dachgeschoß des Landeskulturzentrums „U- Hof“ loderten am 3. Juni die Flammen meterhoch, dazwischen prasselte das jahrhundertealte Gebälk. Der „Schuldige“ an der fünf bis sechs Millionen Euro teuren Brandkatastrophe war rasch entdeckt. Der Hilfsarbeiter hatte im Kellergeschoss mit einem Winkelschleifer einen Luftschacht aufgeflext. Er wurde nach Paragraph 170 wegen Verdachts der „fahrlässigen Herbeiführung einer Feuersbrunst“ angezeigt.

Dämmung führte zur Brandkastastrophe

Ursprünglich war angenommen worden, dass Funkenflug 15 Meter höher das Dachgeschoß in Brand gesetzt hätte. Doch die Ermittlungen des Landeskriminalamts (LKA) und die Tests der Experten der Brandverhütungsstelle haben nun ergeben, dass der zwanzig Jahre alte Luftschacht aus Schallschutzgründen mit einer Dämmmatte ausgekleidet gewesen war. Und dieses Isoliermaterial war ähnlich wie ein alter Dunstabzug mit Fetten und Schmutz vollgesogen gewesen. Deshalb hatte die Hitze der Schneidarbeiten genügt, um eine fatale Kettenreaktion auszulösen. Das Dämmmaterial fing Feuer, die Flammen rasten bis zum Dachboden hinauf.

„Im Grunde geht es um die Frage, ob man jemandem den Vorwurf machen kann, dass er falsch gehandelt hat“, so die Ermittler. Sie sind sich einig: „Es war eine Verkettung unglücklicher Umstände.“ Die Staatsanwaltschaft prüft derzeit den Bericht, die Entscheidung über das Verfahren sollte diese Woche fallen.

von Christoph Gantner, „OÖ- Krone“

Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum