Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
22.09.2017 - 19:57
Foto: APA/Hans Klaus Techt

12 Jahre für Raub und Vergewaltigung

19.11.2008, 08:46
Erschüttert darüber, was er seinen Opfern angetan hat, zeigte sich ein 20-jähriger Arbeiter beim Prozess in Linz. Die Taten ungeschehen machen kann aber auch das reumütige Geständnis nicht. Denn er hat zwei Frauen überfallen, beraubt und ein Opfer stundenlang vergewaltigt. Beide Frauen leiden auch heute noch unter psychischen Folgen.

Die Frauen, 27 und 37 Jahre alt, litten unter den Faustschlägen und den Sexattacken des bis dahin unbescholtenen Mannes Todesängste. "Willst du Geld oder Sex? Was willst du von mir, ich gebe dir alles, aber lass mich leben", soll eines der Opfer gefleht haben. So steht es in der Anklage. Auch dass der Angeklagte die schwer verletzte Frau am 21. Oktober 2007, nachdem er sie brutal vergewaltigt hatte, zum Bankomat geschleift hat, damit sie 400 Euro für ihn abhebt. Nach zweistündigen Qualen bedrohte sie der Täter mit dem Umbringen, wenn sie zur Polizei geht.

Weitere Vergewaltigung gerade noch verhindert

Eine DNA- Spur machte es möglich, dass dem jungen Erwachsenen, der aufgrund seines Alters beim Geschwornenprozess vor der Linzer Richterin Margit Kreuzer nach dem Jugendstrafrecht behandelt wurde, ein zweiter Überfall nachgewiesen werden konnte. Sein letztes Opfer hatte sich die Autonummer gemerkt, er wurde verhaftet und als Täter eines ebenso brutalen Überfalles im April 2007 entlarvt. Eine Vergewaltigung konnte damals von zwei Zeugen gerade noch verhindert werden.

12 Jahre Haft und Einlieferung in Anstalt für abnorme Straftäter

20.000 Euro Schmerzengeld haben die beiden Opfer vor Gericht beantragt. Staatsanwalt Klaus Theinschnak forderte für den Angeklagten, bei dem eine kombinierte Persönlichkeitsstörung diagnostiziert wurde, auch die Einlieferung in eine Anstalt für abnorme Straftäter. Das Urteil dazu - zwölf Jahre Haft - ist noch nicht rechtskräftig.

Symbolbild

Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum