Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
25.06.2017 - 09:44
Recep Tayyip Erdogan
Foto: AP

Türkei: Erster Schritt zum Präsidialsystem

27.12.2016, 13:17

Die Verfassungskommission des türkischen Parlaments hat erste Artikel der von Staatschef Recep Tayyip Erdogan forcierten Verfassungsreform für ein Präsidialsystem trotz wütender Proteste aus der Opposition angenommen. Die ersten beiden von insgesamt 21 Artikeln seien in einer Sitzung in der Nacht auf Dienstag abgesegnet worden, meldete die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu. Die Reform würde Erdogan deutlich mehr Macht verleihen und das Parlament schwächen. Die Opposition befürchtet eine "Diktatur" in der Türkei.

Sollte die Verfassungskommission alle Artikel der geplanten Reform annehmen, muss das Parlament darüber entscheiden. 330 der 550 Abgeordneten sind notwendig, um eine Volksabstimmung, mit der die Regierung im Frühjahr rechnet, abzuhalten. Die islamisch- konservative Regierungspartei AKP und die kleinste, ultranationalistische Oppositionspartei MHP hätten dafür gemeinsam eine ausreichende Mehrheit. Die beiden anderen Oppositionsparteien - die Mitte- Links- Partei CHP und die prokurdische HDP - laufen Sturm gegen die einschneidende Reform.

Präsident soll auch Premier werden

Laut dem Entwurf der AKP soll der Präsident nicht nur Staats- sondern auch Regierungschef werden. Das Amt des Ministerpräsidenten würde damit entfallen. Der Präsident würde künftig nicht mehr vom Parlamentspräsidenten vertreten, sondern von einer vom Staats- und Regierungschef zu bestimmenden Zahl an Vizepräsidenten. Das Staatsoberhaupt wäre für die Ernennung und Absetzung seiner Stellvertreter und der Minister zuständig.

Weiters soll der Präsident Dekrete mit Gesetzeskraft erlassen können, die mit Veröffentlichung im Amtsblatt in Kraft treten. Eine nachträgliche Zustimmung durch das Parlament - wie im derzeit geltenden Ausnahmezustand - ist im Entwurf nicht vorgesehen. Die Dekrete würden unwirksam, falls das Parlament zum Thema des jeweiligen Erlasses ein Gesetz verabschiedet. Per Dekret soll der Präsident auch Ministerien errichten, abschaffen oder umorganisieren können.

Foto: AP

Das Parlament und der Präsident würden künftig am selben Tag für die Dauer von fünf Jahren vom Volk gewählt, und zwar erstmals am 3. November 2019. Die gleichzeitige Wahl erhöht die Wahrscheinlichkeit, dass der jeweilige Präsident über eine Mehrheit im Parlament verfügt. Die Amtsperioden des Präsidenten blieben auf zwei beschränkt, die Zahl der Abgeordneten würde von 550 auf 600 steigen. Parlamentarische Anfragen gäbe es nur noch zu - im Entwurf nicht näher definierten - bestimmten Themen und nur an die Vizepräsidenten und Minister.

Mehr Einfluss auf die Justiz angestrebt

Der Präsident soll auch mehr Einfluss auf die Justiz bekommen. Im Rat der Richter und Staatsanwälte würde er künftig fünf der zwölf Mitglieder bestimmen, das Parlament zwei weitere. Bisher bestimmen Richter und Staatsanwälte selbst die Mehrheit der derzeit noch 22 Mitglieder des Rates. Das Gremium ist unter anderem für die Ernennung und Beförderung von Richtern und Staatsanwälten zuständig.

Schließlich würde der Präsident weiterhin Oberbefehlshaber der Streitkräfte bleiben. Der Zusatz allerdings, dass er diese Aufgabe im Auftrag des Parlaments ausführt, würde entfallen.

Erdogan hat sich wohl oder übel mit seinem ungeliebten Nachbarn Assad abgefunden.
Foto: AP

Besorgnis über Erdogans autoritären Kurs

Erdogans zunehmend autoritärer Kurs sorgt vor allem im Westen für große Besorgnis. Seit dem gescheiterten Militärputsch vom 15. Juli geht der Präsident noch schärfer als zuvor gegen seine Kritiker vor. Rund 35.000 Menschen wurden bisher verhaftet, Zehntausende weitere aus dem Staatsdienst entlassen. Erst am Montag war bekannt geworden, dass sogar der Kantinenbetreiber der regierungskritischen Tageszeitung "Cumhuriyet" wegen "Beleidigung des Staatschefs" festgenommen wurde. Grund: Der Mann hatte erklärt, er würde Erdogan keinen Tee servieren. 

Redaktion
krone.at
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum