Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
04.12.2016 - 08:12
Foto: APA/AFP/AHMAD AL-RUBAYE, thinkstockphotos.de / Video: twitter.com/RudawEnglish / krone.tv

"Mossul- Offensive treibt IS- Kämpfer nach Europa"

18.10.2016, 13:42

Die irakische Armee und ihre Verbündeten haben am Montag mit der Großoffensive zur Befreiung von Mossul begonnen, die einen Wendepunkt im Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat bringen soll. Im Osten der Großstadt konnten kurdische Peschmerga- Kämpfer bereits erste Dörfer aus der Gewalt des IS befreien. Während die UNO wegen des bevorstehenden Kampfes um die Metropole vor einer Fluchtwelle warnt, sieht EU- Sicherheitskommissar Julian King auch andere negative Folgen: "Die Rückeroberung Mossuls kann dazu führen, dass gewaltbereite IS- Kämpfer nach Europa zurückkommen."

Zwar werde es keinen "Massenexodus von IS- Kämpfern nach Europa" geben, doch: "Es befinden sich derzeit insgesamt noch rund 2500 IS- Kämpfer aus EU- Ländern in den Kampfgebieten. Vergleichbare Fälle in der Vergangenheit, wie Afghanistan, haben uns gezeigt, dass einige Kämpfer zurückkehren", sagte King am Dienstag der deutschen Tageszeitung "Welt". "Selbst eine kleine Anzahl stellt eine ernste Bedrohung dar, und darauf müssen wir vorbereitet sein." Wichtig sei jetzt, durch geeignete Maßnahmen Terroristen immer weniger Handlungsmöglichkeiten zu geben und "insgesamt unsere Widerstandsfähigkeit gegen die terroristische Bedrohung zu erhöhen".

Kommissar: Sicherheit von Reisedokumenten verbessern

King plädierte angesichts der terroristischen Bedrohung dafür, die Sicherheit von Reisedokumenten zu verbessern. "Derzeit kann man die Passkontrollen an den EU- Außengrenzen zu leicht umgehen, indem man falsche Dokumente vorlegt", so der EU- Kommissar. "Wir sollten uns auch die Sicherheitsstandards von Geburts- und Heiratsurkunden ansehen - die Dokumente, auf deren Grundlage man Reisedokumente erhält. Es nützt nichts, wenn der Reisepass zwar fälschungssicher ist, aber auf falschen Angaben basiert."

EU-Sicherheitskommissar Julian King
Foto: APA/AFP/JOHN THYS

Angeführt wird die Offensive auf Mossul von der irakischen Armee und der Polizei des Landes. Unterstützt werden die Sicherheitskräfte von bis zu 4000 kurdischen Peschmerga- Kämpfern. Auch schiitische und lokale sunnitische Milizen sollen an der Operation beteiligt werden. Die von den USA geführte internationale Koalition wiederum fliegt Luftangriffe gegen den IS.

Irakisches Artilleriefeuer Richtung Mossul
Foto: Associated Press

Armee und Peschmerga melden erste Erfolge

Noch finden die Kämpfe im Vorland von Mossul statt. Die Armee rückt von Süden und Südosten auf die Stadt vor, die Peschmerga von Osten aus. In den ersten 24 Stunden der Offensive eroberten die Soldaten und kurdischen Kämpfer laut eigenen Angaben 20 Dörfer. Die türkische Luftwaffe unterstützte im Rahmen der Koalition mit Luftschlägen den Vormarsch. Irakische Sicherheitskräfte wehrten zudem eigenen Angaben zufolge mehrere Gegenangriffe der IS- Extremisten ab.

Foto: APA/AFP/AHMAD AL-RUBAYE, thinkstockphotos.de

Rückeroberung könnte "womöglich Monate" dauern

Laut Experten ist jedoch nicht mit einem schnellen Erfolg zu rechnen. Die Rückeroberung der Stadt werde Wochen oder "womöglich Monate" dauern, sagte etwa der für den Kampf gegen den IS in Syrien und im Irak zuständige US- General Stephen Townsend. Demnach befinden bis zu 4500 IS- Kämpfer in und um Mossul. Es wird befürchtet, dass die Extremisten in der ganzen Stadt Minen deponiert haben. Auch der deutsche Außenminister Frank- Walter Steinmeier bezeichnete die Militäroperation als eine "sehr komplexe Herausforderung".

Mossul ist die letzte IS- Bastion im Irak. Die Millionenstadt unweit der Grenze zur Türkei steht seit Juni 2014 unter der Kontrolle der Miliz, von dort aus überrannte der IS weite Teile des Landes. Die Metropole ist von großer strategischer Bedeutung, nicht nur wegen ihrer Ölfelder und Raffinerien. Durch die Stadt führen auch wichtige Routen zur syrischen Grenze, in die Türkei sowie in die irakische Hauptstadt Bagdad.

Kurdische Peschmerga-Kämpfer an der Frontlinie
Foto: AFP

UNO befürchtet Fluchtwelle und humanitäre Katastrophe

In Mossul sollen noch rund 1,5 Millionen Menschen leben. Die Vereinten Nationen und Hilfsorganisationen warnten vor einer Fluchtwelle und einer humanitären Katastrophe. Mit den ersten größeren Flüchtlingsbewegungen sei in knapp einer Woche zu rechnen, sagte Lise Grande, die UN- Koordinatorin für humanitäre Hilfe im Irak, am Montag. Der Bürgermeister der nordirakischen Kurdenhauptstadt Erbil, Nihad Kodsha, sagte, er rechne mit bis zu 800.000 neuen Flüchtlingen. Die Hilfsorganisation UNHCR befürchtet bis zu eine Million Flüchtlinge aus Mossul, von denen bis zu 700.000 humanitäre Hilfe benötigen könnten.

Internationales Treffen zur Zukunft von Mossul

Wie unterdessen bekannt wurde, organisieren Frankreich und der Irak am Donnerstag in Paris ein internationales Treffen zur Zukunft Mossuls. Der französische Außenminister Jean- Marc Ayrault teilte am Dienstagnachmittag mit, zu der Konferenz seien die Außenminister von rund 20 Ländern geladen. Dabei gehe es um die politische Zukunft der Stadt nach der geplanten Vertreibung des IS.

18.10.2016, 13:42
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum