Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
11.12.2016 - 07:40
Mikroskopische Aufnahme des Stäbchenbakteriums
Foto: Nikolaus Leisch, Nature Microbiology

Karibische Bakterien teilen sich andersrum

10.10.2016, 17:00

Im Lehrbuch teilen sich Stäbchenbakterien stets quer durch die Mitte, indem sie gleichmäßig von einer ringförmigen Struktur eingeschnürt werden. Doch die Natur kann mehr als im Lehrbuch steht, wie  Wiener Forscher feststellen mussten. Sie haben bei Mikroben aus der Karibik eine andere Teilung gefunden: Diese spalten sich längs und ihr Einschnür- Ring ist auf Fragmente reduziert.

Diese schmalen, stäbchenförmigen Bakterien leben symbiontisch auf Würmern, sie bedecken deren Oberfläche wie Stacheln einen Igel. Bevor sie sich teilen, wachsen sie zunächst etwas in die Breite, fanden die Forscher heraus. Dann entsteht eine Einschnürung auf jener Längsseite, die den Wirt berührt, und wenig später auf der nach außen stehenden, berichten die Wissenschaftler im Fachjournal "Nature Microbiology".

"Wir vermuten, dass diese Art der Teilung sich entwickelt hat, um beiden Tochterzellen eine feste Bindung zum Wurm zu ermöglichen, so Silvia Bulgheresi vom Department für Ökogenomik und Systembiologie der Universität Wien. Denn wenn die Bakterien quer abgeschnürt würden, bliebe nur eine der beiden Tochterzellen am Wirt verankert. Die andere würde höchstwahrscheinlich in die endlosen Weiten des Ozeans gespült, wo sie kaum jemals wieder auf einen gleichartigen Wurm treffen könnte.

Foto: Nikolaus Leisch, Nature Microbiology

Ungewöhnlich ist auch, dass bei den Wurmsymbionten der Karibik nicht ein durchgehender Ring des Zellteilungsproteins "FtsZ" (Z- Ring) für das Abschnüren der Tochterzellen sorgt, wie es bei allen bisher untersuchten Bakterienzellen der Fall war. Bei ihnen gibt es FtsZ nur fragmenthaft an den jeweiligen Teilungsstellen, berichten die Wissenschafter.

Weil diese Mikroben nicht im Labor für eine "Reinkultur" gezüchtet werden können, haben sie auch noch keinen echten Namen bekommen, erklärte Bulgheresi. Sie müssen vorerst mit der unpersönlichen Bezeichnung "Symbiont des Fadenwurms Robbea hypermnestra" vorlieb nehmen.

10.10.2016, 17:00
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum