Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
28.05.2017 - 22:25
Jean-Claude Juncker
Foto: AFP

Juncker fürchtet Auseinanderbrechen der EU

11.02.2017, 18:12

EU- Kommissionspräsident Jean- Claude Juncker fürchtet ein Auseinanderbrechen der EU. Er habe Zweifel, ob die Mitgliedsstaaten angesichts des Brexit eine Geschlossenheit finden würden, sagte Juncker in einem am Samstag vorab veröffentlichten Interview. "Die Briten, die werden es schaffen, ohne große Anstrengung die anderen 27 Mitgliedsstaaten auseinanderzudividieren", sagte Juncker, der zudem eine weitere Amtszeit an der Spitze der Brüsseler Behörde ausschließt. Er werde "nicht noch einmal antreten".

"Die Briten wissen schon sehr genau, wie sie das in Angriff nehmen können", sagte er im Deutschlandfunk mit Blick auf die Spaltung des Staatenbundes. "Man verspricht dem Land A dieses und man verspricht dem Land B jenes und man verspricht dem Land C etwas anderes." Dabei sei jetzt der Zeitpunkt gekommen, an dem die EU sich vor dem Hintergrund des Brexit und der Wahl von US- Präsident Donald Trump eigentlich einig zeigen müsste. "Ob dem aber so sein wird, da habe ich einige begründete Zweifel."

Theresa May
Foto: APA/AFP/OLI SCARFF

US- Politik als große Chance für EU

In der Haltung der US- Regierung, mit Handelshemmnissen die eigene Wirtschaft zu schützen, sieht Juncker indes eine große Chance für die EU. "Wenn die Amerikaner sich aus internationalen, globalen Handelsverflechtungen zurückziehen, dann entsteht ein offener Raum." Er habe viele Staats- und Regierungschefs empfangen, die nun Interesse an weitreichenden und ambitiöseren Handelsverträgen mit der EU hätten. "Diese Chance sollten wir nutzen." Dabei sollte es den Briten nicht erlaubt werden, so zu tun, als ob sie jetzt schon eigenmächtig Handelsverträge mit anderen abschließen könnten. "Solange Großbritannien Mitglied der Europäischen Union ist, liegt die Außenhandelspolitik im Zuständigkeitsbereich der Europäischen Union - und ergo der Kommission."

Donald Trump hinter seinem Schreibtisch in der Air Force One
Foto: Associated Press

Aufruf zum Kampf gegen EU- Gegner

Juncker bekräftigte, keine zweite Amtszeit anzustreben: "Ich werde nicht noch einmal antreten." Er rief zudem zum Kampf gegen die Gegner der EU auf: "Man muss sich diesen Europavereinfachern resolut in den Weg stellen und nicht den Populisten nachlaufen." Wer dies doch tue, werde irgendwann selbst zum Populisten.

Heinz-Christian Strache und Marine Le Pen
Foto: AP/Antonio Calanni

Der Luxemburger hatte sein Amt im November 2014 angetreten, die Amtszeit des EU- Kommissionspräsidenten dauert fünf Jahre. Mit Blick auf den damaligen Wahlkampf sagte Juncker, er habe sich "dann auch wieder neu in Europa verliebt, weil ich dann diesen Farbenreichtum der Europäischen Union wiederentdeckt habe". Damals habe er aber auch gemerkt, "dass es an dem Grundeinverständnis fehlt über die Dinge, die in Europa zu leisten sind". Einige Länder hätten gerne mehr Europa, "andere finden, dass wir schon zu viel Europa haben".

Foto: AFP

Der langjährige Luxemburger Regierungschef und Finanzminister gilt als einer der erfahrensten Europapolitiker. Von 2005 bis 2013 war er Vorsitzender der Eurogruppe. In dieser Funktion hatte er maßgeblich die milliardenschweren Hilfspakete für das vom Bankrott bedrohte Griechenland mit ausgehandelt.

Am Montag wird Juncker Bundespräsident Alexander Van der Bellen und Bundeskanzler Christian Kern zu einem Arbeitsgespräch treffen. Bei diesem und weiteren Treffen Van der Bellens in Brüssel, etwa mit dem Präsidenten des Europäischen Rates, werde vordringlich die "aktuelle Situation in der EU" besprochen werden, verlautete im Vorfeld aus der Präsidentschaftskanzlei.

EU fürchtet weiteren Aufstieg von Rechtspopulisten

Der Wahlsieg des unabhängigen Kandidaten mit grünen Wurzeln gegen den FPÖ- Kontrahenten Norbert Hofer war aus Sicht der EU- Spitzen bedeutsam. In Brüssel wird nach dem Brexit- Votum der Briten und dem Erfolg von Donald Trump bei den US- Präsidentschaftswahlen ein weiterer Aufstieg von Rechtspopulisten und Europagegnern befürchtet.

Juncker hatte in Hinblick auf die FPÖ vor der österreichischen Bundespräsidentenwahl kein Hehl daraus gemacht, "dass ich sie nicht mag". In einem Interview hatte er erklärt: "Mit den Rechtspopulisten ist weder eine Debatte noch ein Dialog möglich."

Redaktion
krone.at
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum