Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
08.12.2016 - 18:00
Foto: APA/Roland Schlager, Stadtrechnungshof Wien

Förderung für Migrantenberatung trotz Gewinn

08.10.2016, 08:10

"Das Fördersystem in Wien ist ein riesiger Sumpf", kritisiert die Wiener Opposition anlässlich der neuen, am Freitag veröffentlichten Berichte des Stadtrechnungshofs. Für jede Menge Unmut sorgt vor allem eine Millionenförderung für einen Verein für Migrantenberatung mit undurchsichtigen Einnahmen und Ausgaben in den Jahren 2012 bis 2014.

Es ist nicht klar, wofür das Beratungszentrum für Migranten und Migrantinnen die 2,6 Millionen Euro Förderung verwendet: Die Haupttätigkeit des Beratens wurde nämlich gar nicht dokumentiert, kritisiert der Stadtrechnungshof (StRH) .  Für das Beratungspersonal gebe es weder ein Aus- noch ein Fortbildungskonzept und auch keine Stellenbeschreibung, so der StRH.

Foto: Stadtrechnungshof Wien

Außerdem - so zeigte sich - waren die Rechnungsprüfer Angestellte des Vereins, was eine massive Verletzung des Vereinsgesetzes darstellt.

Foto: Stadtrechnungshof Wien

Hohe Förderung trotz jährlicher Gewinne

Fraglich bleibt auch, warum ein Verein, der jährlich Überschüsse von bis zu 346.900 Euro erzielte, so viel Förderung bekommt. Nachvollziehen konnten die StRH- Prüfer das nicht, da "keine (!) der Einnahmen- und Ausgabenrechnungen im Prüfungszeitraum fehlerfrei war". Außerdem hätten sich die Kosten für Werbung innerhalb von nur zwei Jahren verzehnfacht, kritisiert der Wiener FPÖ- Klubobmann Dominik Nepp.

Foto: Stadtrechnungshof Wien

"Steuergeld beim Fenster hinausgeworfen"

"Wie so oft in Wien ist auch hier völlig unkontrolliert Steuergeld beim Fenster hinausgeworfen worden", ärgert sich der Wiener ÖVP- Klubobmann Manfred Juraczka: "Es kann nicht sein, dass mit dem Steuergeld der Wienerinnen und Wiener, welches über die Subventionen der MA 17 in diesen Verein fließt, derart umgegangen wird."

Zwecks Transparenz sprachen die Prüfer deshalb 32 Empfehlungen für das Beratungszentrum für Migranten und Migrantinnen aus. Die zuständige Stadträtin Sandra Frauenberger (SPÖ) verspricht ihre rasche Umsetzung und betont die Wichtigkeit der Beratung von jährlich 5000 Menschen durch den Verein.

08.10.2016, 08:10
Maida Dedagic, Kronen Zeitung/red, krone.at
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum