Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
30.04.2017 - 17:23
Die Situation in Sur trieb Zehntausende Kurden in die Flucht.
Foto: APA/AFP/ILYAS AKENGIN

Amnesty: Halbe Million Kurden in Türkei vertrieben

07.12.2016, 11:11

Die massive Repression durch Sicherheitskräfte in den Kurdengebieten im Südosten der Türkei habe rund eine halbe Million Menschen in die Flucht getrieben, prangert Amnesty in einem neuen Bericht an. Besonders die Situation vertriebener Familien aus dem kurdisch besiedelten Sur, einem Stadtbezirk von Diyarbakir im Südosten der Türkei, wird thematisiert.

Tausende Bewohner, die aus Sicherheitsgründen vertrieben wurden, können nicht in ihre Heimat zurückkehren, heißt es in dem am Dienstag veröffentlichten Bericht der Menschenrechtsorganisation. "Während die Unterdrückung von Medien und der Zivilgesellschaft einige Beachtung gefunden hat, ist das Schicksal der vielen Menschen, die unter dem Vorwand der Sicherheit ihre Häuser verlassen mussten, weitgehend unbeachtet geblieben", kritisierte John Dalhuisen, Europa- Direktor von Amnesty International, fehlende Maßnahmen.

Zeitlich unbegrenzte Ausgangssperre in Sur

Bis zum Juli 2015 wurde Sur von der kurdischen Arbeiterpartei PKK selbstverwaltet. Nach Zusammenstößen kam es zu groß angelegten Militäroperationen der türkischen Sicherheitskräfte, die zeitlich unbegrenzte Ausgangssperren verhängten. Laut Angaben von Amnesty gelten die Ausgangssperren auch nach dem Ende der Kämpfe im März 2016 weiterhin. Bewohner, die nach Sur zurückkehren wollten, sollen vollständig zerstörte Häuser vorgefunden haben oder von Sicherheitskräften eingeschüchtert worden sein.

Foto: APA/AFP/ILYAS AKENGIN

"Bewusste Vertreibung"

Amnesty zufolge erkennen die Vertriebenen eine bewusste Vertreibung für den Bau eines "städtischen Entwicklungsprojekts". Laut der Menschenrechtsorganisation gibt es ähnliche Projekte in weiteren Orten im Südosten der Türkei, bei denen Bewohner dauerhaft vertrieben werden. Angesichts dieser Situation fordert Amnesty die Aufhebung der Ausgangssperren, Möglichkeiten für die Bevölkerung, in Ersatzunterkünfte zu ziehen, oder eine Entschädigung für den Verlust von Wohnungen.

Redaktion
krone.at
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum