Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
24.10.2014 - 20:47

Neue Kernspaltung in Fukushima- Reaktor?

02.11.2011, 08:22
Neue Kernspaltung in Fukushima-Reaktor? (Bild: APA/Maxppp/JMSDF)
Foto: APA/Maxppp/JMSDF
In Reaktor 2 des japanischen Atomkraftwerks Fukushima gibt es offenbar Anzeichen von erneuter Kernspaltung, wie Tepco, der Betreiber der Atomruine, am Mittwoch bekannt gegeben hat. Das Unternehmen versuchte den Vorfall aber sogleich herunterzuspielen: Es handle sich um keine besonders kritische Situation, zitierte die Nachrichtenagentur Kyodo einen Konzernvertreter.

Weder die Temperatur noch der Druck oder die radioaktive Konzentration im Reaktor (Bild) hätten sich laut Tepco verändert. Man habe damit begonnen, Borsäure einzuleiten, um eine mögliche Kettenreaktion unter Kontrolle zu haben, meldete Kyodo.

Eine mögliche Kernspaltung werde auch nicht die Planung zur Stabilisierung des Reaktors beeinträchtigen, hieß es. Das AKW war in Folge des Erdbebens und Tsunamis vom 11. März schwer beschädigt worden. In den Reaktoren 1, 2 und 3 kam es dadurch zu Kernschmelzen.

Abgeschalteter Reaktor wird wieder hochgefahren

Erst am Dienstag war verkündet worden, dass erstmals seit der Atomkatastrophe wieder ein abgeschalteter Reaktor hochgefahren werden soll. Der Betreiberkonzern Kyushu Electric Power auf der südlichen Hauptinsel Kyushu wolle den Reaktor Nummer 4 in der Atomanlage Genkai am Mittwoch wieder ans Netz bringen, wie der Konzern mitteilte. Der Reaktor war am 4. Oktober wegen Problemen mit dem Kühlsystem automatisch heruntergefahren worden.

Nachdem die staatliche Atomaufsichtsbehörde den Schadensbericht des Betreibers sowie die Sicherheitsmaßnahmen abgesegnet hatte, gaben der Gouverneur der Provinz Saga, Yasushi Furukawa, und der Bürgermeister von Genkai, Hideo Kishimoto, laut Medien ihre Zustimmung zum Wiederanfahren. Derzeit sind nur zehn der 54 Reaktoren im Land am Netz.

Japan hält an Atomenergie fest

Viele Anrainer von AKWs sind durch die Atomkatastrophe in der Anlage Fukushima Daiichi verunsichert. Die Gemeinden fordern von der Zentralregierung zunächst schärfere Sicherheitsauflagen. Japan hält bisher grundsätzlich an der Atomenergie fest, hat aber ältere, erdbebengefährdete Reaktoren zur Überprüfung zeitweise stillgelegt.

AG/red
Drucken
Werbung
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2014 krone.at | Impressum