Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
26.06.2017 - 19:40
Foto: AP

Amerikaner besitzt vielleicht echten Michelangelo

14.10.2010, 12:59
Ein seit 27 Jahren in den USA hinter einem Sofa schlummerndes Ölgemälde ist möglicherweise ein echter Michelangelo und Millionen wert. Die Besitzer, eine deutschstämmige Familie in Buffalo im US-Bundesstaat New York, war schon immer davon überzeugt, doch Beweise für die Echtheit des Bildes hatte sie nicht. Nun kam auch der italienische Kunsthistoriker und Restaurator Antonio Forcellino zu demselben Ergebnis.

Das über Generationen vererbte Gemälde, das eine "Pietà" - eine Muttergottes mit dem vom Kreuz genommenen Jesus im Schoß - darstellt, hing nach einem Bericht der "New York Post" vom Montag jahrelang im Wohnzimmer der Familie Kober. Als die Kinder das Kunstwerk beim Spielen mehrere Male mit einem Tennisball trafen, nahm Vater Martin Kober (Bild rechts) es ab und brachte es hinter dem Sofa in Sicherheit. Und dort blieb es lange liegen.

Erst im Jahr 2003 nach seiner Pensionierung kam der ehemalige Luftwaffen- Offizier wieder dazu, sich um den "Mike", wie das Bild von den Kobers liebevoll genannt wurde, zu kümmern. Denn sein Vater hatte ihn gebeten, prüfen zu lassen, ob das Bild wirklich ein echtes Werk des italienischen Künstlers Michelangelo sei. Und so beauftragte Kober den Renaissance- und Michelangelo- Experten Forcellino.

Kunst- Experte überzeugt von Echtheit

"Ich bin Restaurator und daher an übermalte Bilder gewöhnt", erzählt Forcellino der Nachrichtenagentur dpa von seiner ersten Begegnung mit dem Werk. Auf dem Weg in die USA sei er davon ausgegangen, es handle sich um eine Kopie. Vom ersten Anblick an habe dann für ihn aber kein Zweifel mehr bestanden: "Ich bin absolut überzeugt, dass dies ein Michelangelo- Gemälde ist, und in Wirklichkeit ist das Werk viel schöner als andere, die etwa in Rom und Florenz hängen", begeistert sich der Experte.

Ehe er mit seiner Entdeckung an die Öffentlichkeit ging, forschte der 1955 in Kampanien geborene Wissenschaftler jahrelang auf den Spuren der amerikanischen "Pietà". "Über sechs Jahre hinweg habe ich gemeinsam mit meiner Schwester Dokumente über die Existenz des Bildes zusammengetragen", erzählt Forcellino. Infrarot- Untersuchungen im vergangenen Jahr hätten ihm den letzten Zweifel genommen.

Malweise spricht für Michelangelo

"Man sieht ganz deutlich, dass das Bild unvollendet ist - und kein Renaissance- Mäzen hätte als Auftraggeber einer Kopie ein unvollendetes Bild in Kauf genommen", so der Kunsthistoriker. Auch die unter den Übermalungen erkennbaren Originalkorrekturen, Pinselstrich und Malweise sprächen eindeutig für Michelangelo. Und das ist nicht alles: "Das Gemälde ist auch eindeutig das am vollständigsten dokumentierte Kunstwerk der vergangenen 200 Jahre, was seinen Ursprung angeht", sagt Forcellino. Zahlreiche Briefe und Dokumente belegten die Urheberschaft und Odyssee des Kunstwerks.

So werde in der Bibliothek des Vatikans ein Brief von Michelangelo von 1545 aufbewahrt, in dem dieser seiner Freundin, der katholischen Dichterin Vittoria Colonna, eine Pietà verspricht. In späteren Dokumenten sei festgehalten, dass die Pietà in den Besitz einer deutschen Baronin überging, die es schließlich einer Hofdame vererbte. Und diese Hofdame war nach Recherchen Forcellinos niemand anderes als die Schwägerin des Urgroßvaters von Martin Kober. 1883 hätten die Kobers das Bild schließlich in die USA gebracht.

"So groß ist meine Entdeckung somit gar nicht", sagt Forcellino. "Ich habe eigentlich nur das gemacht, was alle Forscher tun sollten: Nämlich nach Beweisen für eine Überzeugung gesucht." Laut "New York Post" hat der Michelangelo inzwischen seinen Platz hinter dem Sofa verlassen und liegt in einem Bankschließfach - der Wert des Gemäldes wird auf 300 Millionen Dollar (etwa 217 Millionen Euro) geschätzt.

Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert