So, 19. November 2017

Endlich Einigung

18.04.2008 10:44

Hasselhoff muss 25.000 Dollar Unterhalt zahlen

David Hasselhoff und seine Ex-Frau Pamela Bach haben sich vor Gericht endlich auf Unterhaltszahlungen und das Sorgerecht geeinigt. Wie aus den Dokumenten hervorgeht, muss der Ex-„Baywatch“-Star seiner ehemals Liebsten und seinen beiden Töchtern monatlich 25.000 Dollar (15.700 Euro) Unterhalt zahlen. Das Sorgerecht für Hayley (15) und Taylor (17) teilen sich die beiden.

Auch das Haus bleibt im gemeinsamen Besitz. Aufgeteilt werden Autos, Bankkonten und Hasselhoffs Pensionen. Bach und Hasselhoff trennten sich 2006 nach mehr als 16 Jahren Ehe. Doch der Einigung auf Trennung folgte ein langer Streit um das Sorgerecht und die Unterhaltszahlungen – der meistens mit der Alkoholsucht des ehemaligen „Knight Riders“ zu tun hatte. Denn nach der Trennung bekam der Star das Sorgerecht für seine Töchter zugesprochen, ihre Mutter durfte die beiden nur an einem Abend der Woche und jedem zweiten Wochenende sehen.

Ekel-Video zeigte Hasselhoff beim Burgeressen
Nach einem schlimmen Alko-Rückfall, bei dem Tochter Hayley Zeuge wurde, verlor der Schauspieler und Sänger jedoch kurzfristig das Sorgerecht. Denn die 15-Jährige hatte ihren Vater im betrunkenen Zustand beim Essen eines Burgers auf Video aufgenommen, um ihm später zeigen zu können, wie schlimm er sich aufführe, wenn er betrunken ist. Das Video ging um die Welt, Hasselhoff wurde das Sorgerecht entzogen. Doch er gelobte Besserung und bekam es wieder zurück.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden