Di, 21. November 2017

Ausrede des Jahres

17.03.2008 17:10

Lkw-Fahrer wollte mit Handy nur sein Ohr wärmen

"Ich wollte nur mein Ohr damit wärmen", meinte ein deutscher Lkw-Fahrer, nachdem er von der Polizei angehalten und bestraft wurde. Diese Ausrede werden sich nun wohl unzählige Autofahrer hinter ihre Ohren schreiben, denn der 43-Jährige zog mit diesem Satz vor das Verkehrsgericht und wurde tatsächlich freigesprochen...

Die Ausrede des Jahres wird jedoch nur in den seltensten Fällen zu einem Straferlass führen, denn der 43-jährige Kraftfahrer konnte seine Behauptung untermauern. Als die nordrhein-westfälische Polizei den Deutschen stoppte, hatte dieser nämlich stechende Schmerzen im Ohr. Deshalb griff er in der eiskalten Führerkabine seines Fahrzeugs zum Handy, das am Ladegerät hing und daher Wärme ausstrahlte und hielt es sich ans Ohr.

Die Ordnungshüter verhängten eine Geldstrafe, die dem 43-Jährigen nun vom Verkehrsgericht der Stadt Hamm erlassen wurde. Neben der genialen Ausrede hatte der Mann nämlich auch einen eindeutigen Beweis parat: Seine Telefonrechnung, aus der klar hervorging, dass er zum fraglichen Zeitpunkt nicht telefonierte...

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden