Mi, 17. Jänner 2018

Rind am Rücksitz

24.01.2008 23:03

Viehdiebe in Malaysia flüchten mit Kuh in Pkw

Viehdiebe in Malaysia haben eine erbeutete Kuh in einem laut Polizeiangaben "mittelgroßen" Pkw abtransportiert. Die Diebesbande schaffte es, das ausgewachsene, aber dürre Rindvieh ohne Betäubung auf den Rücksitz zu lotsen. Die größere Hürde auf der Flucht vor Polizei und dem Viehzüchter dürfte jedoch der Fahrer des Wagens gewesen sein - nach wenigen Kilometern fuhr er gegen einen Baum. Die verletzte Kuh musste geschlachtet werden.

"Irgendwie haben sie es geschafft, das Tier auf den Rücksitz zu bringen", zitiert die "New Straits Times" einen Polizeibeamten aus der nordmalaysischen Provinz Kedah.

Die Zeitung druckte laut Associated Press auch ein Handyfoto des Unfallwagens ab, welches das Autowrack zeigt und den Kopf der Kuh, der aus dem Seitenfenster herausgeschaut habe. In der Online-Ausgabe der Zeitung war der Artikel nicht zu finden.

Kuh musste notgeschlachtet werden
Die Viehdiebe konnten nach dem Crash offenbar unerkannt flüchten. Die arme Kuh ließen sie eingepfercht auf dem Rücksitz im Wrack. Das Tier wurde beim Aufprall auf den Baum so schwer verletzt, dass es geschlachtet werden musste. Die Marke des Pkw ist nicht bekannt, dem Zeitungsbericht zufolge war es "eine mittelgroße Limousine".

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden