Di, 16. Jänner 2018

Pendlerzug-Unglück

31.08.2007 15:49

Zug-Unfall mit 850 Passagieren: Zehn Tote

Bei einem der schwersten Zugunglücke der vergangenen Jahre in Brasilien sind acht Menschen ums Leben gekommen und 101 weitere verletzt worden. Das hat die Feuerwehr am Freitag bestätigt. Ein mit 850 Pendlern besetzter Regionalzug war in einem Vorort der Millionenmetropole Rio de Janeiro mit einer Geschwindigkeit von 80 Stundenkilometern auf einen leeren Zug aufgefahren, der gerade von einem Gleis auf ein anderes rangiert wurde, teilte der Betreiber Supervía mit.

Die Bergung der Opfer aus den stark zerstörten vorderen Waggons war nach Angaben der Feuerwehr besonders schwierig. Es dauerte Stunden, bis alle Verletzten befreit werden konnten.

Nach Angaben des Direktors von Supervía, Joao Gouveia, überlebten beide Lokführer den Unfall. Von ihren Angaben erhofften sich die Behörden Aufschluss über die Frage, ob technisches oder menschliches Versagen zu dem Unglück geführt hat.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden