Mi, 24. Jänner 2018

Höllische Werbung

24.08.2007 13:12

Firma wirbt mit Hitlergruß für "Höllenpizza"

Hitler beim Hitlergruß mit einem käsetriefenden Pizzastück in der Hand – das hat eine Werbeagentur für eine großartige Idee gehalten. Beworben wurde eine neuseeländische Pizza-Kette, die auf den Namen "Hell Pizza" ("Höllenpizza") hört. Nach Protesten wurden die Werbeplakate entfernt.

In vier Städten des Landes hat die Firma "Hell Pizza" mit dem Mann geworben, der als Auslöser des Zweiten Weltkriegs und Urheber des Völkermordes an Millionen Juden in die Geschichte einging. Das Bild war "geschmückt" mit einem angeblichen Zitat Hitlers: "Man kann Leute glauben machen, der Himmel sei die Hölle", stand auf der Höllen-Pizza-Werbung.

"Wir hatten gedacht, die Leute könnten die komische Seite an einem Typen sehen, der 'Sieg Heil!' mit einer Pizza in der Hand macht", verteidigte Werbemann Kirk MacGibbon von der Cinderella-Agentur seine Idee. "Aber über einige Dinge können wir wohl immer noch nicht lachen", fügte MacGibbon hinzu. Er sagte, es habe eine "Handvoll" Beschwerden von Neuseeländern jüdischer Herkunft gegeben. Trotzdem setzt der Werbefachmann weiter auf Provokation: Die neuen Plakate zeigen Papst Benedikt XVI., der sagt: "Die Hölle ist wirklich und ewig."

Pizzawerbung mit Kondom
Schon im vergangenen Jahr hatte die Reklame von "Höllenpizza" für Aufruhr gesorgt, weil die Firma sieben Pizzasorten nach den sieben Todsünden benannte und für die "Lust"-Pizza mit Kondomen in Postwurfsendungen warb. "Das war die umstrittenste Werbekampagne, die wir je gemacht haben", sagte MacGibbon stolz.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden