Mo, 23. April 2018

Bahn-Streik

08.08.2007 14:28

Deutsche Lokführer sagen geplante Streiks ab

Die Lokführer-Gewerkschaft GDL hat ihre für Donnerstag geplanten Streiks im Güterverkehr abgesagt. Nachdem das Arbeitsgericht Nürnberg den geplanten Ausstand per einstweiliger Verfügung untersagt habe, sei die GDL rechtlich nicht mehr auf der sicheren Seite, sagte GDL-Chef Manfred Schell am Mittwoch im Fernsehsender N-24.

"Logischerweise werden wir jetzt in die Berufung gehen", betonte er. "Ich denke, dass morgen möglicherweise Verhandlung sein wird."

Die GDL hatte angekündigt, den Güterverkehr am Donnerstag bundesweit für vier Stunden lahmzulegen. Es wurden auch gravierende Auswirkungen auf den Personenverkehr erwartet. Dieser sollte aber frühestens am Montag bestreikt werden. Zur am Vortag ins Gespräch gebrachten Einsetzung eines Vermittlers liefen am Mittwoch nach Angaben der Gewerkschaft noch keine Sondierungsgespräche zwischen Bahn und GDL. 

Auch Österreich wäre betroffen gewesen
Ein Streik der deutschen Lokführer um 31 Prozent mehr Gehalt würde nicht nur den Güterverkehr der Deutschen Bahn lahm legen. Auch Österreichs Übersee-Exporte laufen großteils über Deutschland zu den Häfen Hamburg und Rotterdam.

Für die ÖBB könnte ein Streik der deutschen Lokführers gravierende Folgen haben, wenn er mehrere Tage dauert. Nach dem Güter- wäre dann auch der Personenverkehr behindert, weil die Loks nur noch verzögert aus Deutschland zurückkämen, warnt Eisenbahnergewerkschafter Haberzettl. Derzeit fahren täglich rund 120 ÖBB-Züge ins Nachbarland.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Spanische Liga
Atletico nur 0:0, aber Barca noch nicht Meister!
Fußball International
Italien-Wahnsinn
Juve besiegt! Napoli macht Serie A wieder spannend
Fußball International
Nach 5:0 gegen Swansea
Manchester City weiter auf Rekordjagd
Fußball International
Schweizer Liga
Hütters Young Boys fehlt noch ein Sieg zum Titel
Fußball International
Abstieg fast sicher
Köln schafft Remis nach 0:2-Rückstand!
Fußball International

Für den Newsletter anmelden